Krankheiten

Kreislaufprobleme bei Kindern

kreislaufprobleme bei Kindern

Gruselig! Ich erinnere mich noch an den Tag, an dem unseren Nena das erste Mal einfach so umgekippt ist. Es war der Tag, an dem ihr der erste Wackelzahn ausgefallen ist und sie ganz aufgeregt hoch zu Oma gelaufen ist. Oben angekommen ist sie dann einfach umgekippt und als sie wieder wach wurde sagte sie zu Oma: „muss ich jetzt sterben“. Meine Schwiegermama hat mich sofort angerufen und war ganz aufgeregt. Wieso kippt denn ein 5-jähriges Kind einfach um und fragt dann auch noch, ob es jetzt sterbe müsse. Einfach nur schaurig und mir läuft es heute noch eiskalt den Rücken runter, wenn ich an diesen Moment und diese Worte denke. Natürlich sind wir direkt zum Kinderarzt, der es jedoch einfach auf die „Aufgeregtheit“ des Wackelzahns geschoben hat.

Ungefähr 1 Jahr später, mit 6 Jahren, ist sie dann das zweite Mal einfach umgekippt. Das war in den Sommerferien, als sie gerade bei einer Bastelstunde des Sommerferien-Programms unserer Stadt war. Die Betreuerin des Programms rief mich ganz aufgeregt an und ich bin völlig in Panik los gerast. Zum Glück lag das Gebäude direkt neben unserem Kinderarzt und so sind wir direkt wieder zum Doc getigert. Er hat ein EKG gemacht und uns zum EEG überwiesen und auch ein Langzeit EKG wurde gemacht. Das Ganze jedoch ohne Befund.

Wachstumsschuh, Kreislauf, Vererbung?

Laut Kinderarzt gibt es einfach Kinder, die einen sehr empfindlichen Kreislauf haben und vor allen in den Phasen der Wachstumsschübe mit Kreislaufproblemen reagieren. Bei unserer Tochter kommt noch hinzu, dass sie sehr wenig trinkt und zu wenig Flüssigkeit wirkt sich natürlich ebenfalls auf den kindlichen Körper bzw. Kreislauf aus. Da wir alle „medizinischen“ Fragen abgeklärt bleibt im Grunde auch nur der Kreislauf übrig. Doch fängt sowas nicht erst viel später an?

Ich weiß noch, dass auch ich früher Probleme damit hatte. Als ich Ohrringe bekommen hab z.B. bin ich auch umgekippt. Später bin ich dann auf dem Weg zur weiterführenden Schule regelmäßig im Bus umgekippt. Sobald der Bus überfüllt war und ich keinen Sitzplatz ergattern konnte dauerte es nicht lang, und ich habe es mir auf dem Boden des Busses bequem gemacht. Scheint also schon irgendwie in der Familie zu liegen. Doch mir kommt es extrem früh vor. Doch heute sind die Kinder ja in allem früher dran, sei es die Periode oder auch die Kreislaufprobleme.

Keine Panik und Füße hoch!

Wenn ihr auch so Kreislauf-Kinder habt wisst ihr sicher was zu tun ist, oder? Ich wäre beim ersten Mal sicherlich völlig überfordert gewesen, doch da war ja die Oma zur Stelle und wusste sofort, was zu tun ist und zwar: FÜßE HOCH! Sobald man die Füße der Kinder (die ja dann liegen) hoch nimmt, kommt die Farbe ganz schnell wieder ins Gesicht. Ein bisschen Wasser und ein Stück Traubenzucker helfen auch Wunder, sollte man jedoch nicht geben, wenn die Kinder an Diabetes leiden.

Genug trinken!

Wie gerade schon erwähnt, gehört unsere Nena zu den Kindern, die grundsätzlich zu wenig trinken. Spätestens als sie Abends beim zu Bett gehen (als ich sagte, sie solle nochmal zur Toilette gehen) mal sagte: „ich war doch auf Toilette, heute morgen im Kindergarten“ weiß ich, dass sie definitiv zu wenig trinkt. Ich renne ständig zur Toilette und sie geht einmal morgens und einmal Abends? Also öfter mal ans trinken erinnern und zwar am besten Wasser.

Kreislaufprobleme bei Kindern – Ab zum Arzt!

Wichtig ist jedoch, dass man solche „Ausfälle“ unbedingt abklären lässt. Ein EEG und ein EKG sind hier unverzichtbar, um evtl. Schäden an Herz oder Hirn abzuklären und früh genug zu entdecken. Oft steckt auch eine Epilepsie oder ein Herzfehler dahinter. Ein Blutbild sollte auch gemacht werden um evtl. Diabetes oder auch Schilddrüsenfehlfunktionen festzustellen, die ebenfalls schuld an den Schwindelanfällen sein können.

Darf ich Dir noch was empfehlen?

4 Kommentare

  • Reply
    Dilek
    17. Juli 2017 at 22:21

    Hallo Daniela, ich habe eine 10 jährige die fast 4-5 die Woche mit Kreislauf Problemen flach liegt. Ich kenne das von mir nicht so sehr. Sie trinkt wenig und hat eine chronische Nierenkrankheit, was aber ihr kreislauf nicht beeinträchtigt. İch möchte mich gerne austauschen, da ich zu wenig dazu weiß und mir große Sorgen machen. Ärztlich wurde alles abgeklärt, alles in Ordnung, nur halt die Hormone und Wachstum hiess es. Sie hat sich sehr verändert, sie ist in die Höhe geschossen und Brust, achselhaare sind innerhalb kurzer Zeit vorhanden gewesen. Mittlerweile kriegt sie Panik und will nicht mehr raus. Ich weiß echt nicht was ich machen soll? Wie kommt ihr damit zurecht? Was kannst du mir bzw uns vielleicht empfehlen? Die Ärzte sagen alle abwarten und tee trinken, was die Situation nicht bessert, eher im Gegenteil , ich habe jeden Tag Panik wie die kleine, dass es passiert.
    Wünsche Euch alles gute und ganz herzliche grüsse,
    DILEK

    • Reply
      Daniela
      18. Juli 2017 at 10:31

      Liebe Dilek,

      das klingt wirklich schlimm.
      Bei uns war lange nichts. Es scheint bei Nena mit den Wachstumsschüben zu tun zu haben. Und sobald es ihr zu warm wird. Ich kenne das von mir auch noch, ich bin früher regelmäßig im Bus etc. umgekippt. Aber das war viel später. Heute entwickeln sich die Kinder einfach viel früher und kommen sehr viel schneller in die Pubertät. Habt ihr schon ein EKG und EEG machen lassen?

  • Reply
    dilek
    18. Juli 2017 at 12:07

    Liebe Daniela,
    danke für die Rückmeldung 🙂
    Ekg, Langzeit Blutdruck- Kardiologisch- wurde alles abgeklärt. Die Blutwerte sind unauffällig bis auf einen zu niedrigen Eisen und Vitamin D Wert war alles in Ordnung. Die Ohren waren auch i.O. EEG wurde nicht gemacht, da der Oberarzt im Krankenhaus das nicht für nötig hielt, weil es laut ihm alles nach Kreislauf Problemen klingt. Meine Kleine ist ganz klar sehr früh in die Pubertät gekommen. Ich war mit allem viel später. Jetzt versuche ich noch Neurologisch und Orthopädisch alles abzuklären. Eine Freundin von meiner Tochter hat die gleichen Symptome und bei ihr ist auch alles in Ordnung laut KIA. Hoffen wir doch, dass wir alles bald überstanden haben und am Ende alles gut ist.
    Wünsche Dir Sonnige Grüße aus Hessen 🙂
    Dilek

    • Reply
      Daniela
      18. Juli 2017 at 20:50

      Ich denke es hat viel mit den Umwelteinflüssen zu tun und das unsere Kinder eben viel früher in die Pubertät kommen etc. Das muss so ein kleiner Körper erstmal „verkraften“. Aber gruselig ist es definitiv und macht einem große Angst. Ich wünsche euch, dass ihr das Thema bald hinter euch lassen könnt.

    Schreibe einen Kommentar