Familie

Top 5 Hausmittel gegen Erkältungen

SOS mein Kind hat Spüli getrunken

Heute bekommt ihr von Muddi die Top 5 Hausmittel gegen Erkältungen, Rotznasen und Schleimmonster – „uss der eigenen Lameng“ sozusagen. Chemiekeulen können wir nämlich nicht mehr sehen, zumal sie meist sowieso nicht den gewünschten Effekt bringen.

Heute, wo Nena und Lisi 6 und 9 Jahre alt sind, gehen wir auch nur noch im äußersten Notfall zum Kinderarzt. Denn mit den Jahren kennt man die meisten Kinderkrankheiten einfach in- und auswendig und kann auf die ein- oder andere Diagnose verzichten. Natürlich sollte man keine Krankheit unterschätzen, aber wir Mamis haben es irgendwann einfach im Schnüff, oder? Und wenn man mal 2 Stunden im Wartezimmer des Kinderarztes saß, hat man locker noch 2-3 neue Wehwehchen an der Backe.

Und genauso wie man ziemlich schnell weiß was den Kindern fehlt, eignet man sich im Laufe der Jahre auch verschiedene Hausmittelchen an. Viele kennt man noch aus der eigenen Kindheit, andere lernt man neu kennen und schätzen. Hier kommen nun meine persönlichen Top 5 der besten Hausmittel gegen Erkältungen.

1. Fieber: Wadenwickel mit Essig-Booster

Früher war für mich schon ab 37,5 Grad der Fieber-Alarm aktiviert. Totaler Quatsch, denn von Fieber spricht man erst ab 39 Grad und vorher sollte man es auch nicht senken. Fieber ist ein natürlicher Abwehrmechanismus des Körpers und hilft dem Körper, sich selbst zu helfen. Deshalb sollte man die Kinder auch ruhig mal „fiebern lassen“ wie man so schön sagt.

Der natürliche Fiebersenker sind die Wadenwickel und ich bin mir fast sicher, dass jede Mami dieses Hausmittelchen noch kennt. Doch gibt man noch einen Schuss Essig dazu, wird die Wirkung des Wadenwickels verstärkt. Hier sollte lauwarmes Wasser mit z.B. Apfelessig im Verhältnis 5:1 mischen. Dann wie gewohnt zwei Handtücher ins Wasser tunken, auswringen und um die Waden wickeln. Ein trockenes Handtuch darum und alle 10 Minuten erneuern. VORSICHT: sollte das Kind frieren (kalte Arme und Beine), sind die Wadenwickel tabu!

2. Husten: Kartoffelkraft

Was viele nicht wissen ist, dass die Kartoffel viel mehr kann als gut schmecken. Die Kartoffel löst den Schleim, lindert den Hustenreiz und spendet wohltuende Wärme. Hierzu einfach Pellkartoffeln kochen, abschütten und etwas abkühlen lassen (bis sie eine angenehme Temperatur haben). Dann nimmt man ein Geschirrtuch, belegt dieses zur Hälfte mit warmen Kartoffeln (zerdrücken) und legt diesen Kartoffel-Wickel auf die Brust. Der Kartoffelwickel kann so lange dort bleiben, bis er ausgekühlt ist.

3. Schnupfen: Kochsalz inhalieren

Wenn die Nase kribbelt, läuft und verstopft, kann man weder schlafen noch essen. Das geht uns Erwachsenen so und natürlich auch unseren Kinder. Doch bevor ihr zur Chemiekeule greift, versucht doch mal folgendes:

1 Teelöffel Salz in 1 Liter kochendes Wasser geben, in eine Schüssel (oder wer hat, einen Inhalator) füllen und das Kind mit einem Handtuch über die Schüssel „hängen“. ACHTUNG: bei kleineren Kindern sollte man ein wenig Geld in einen Inhalator investieren, das heiße Wasser kann sonst schnell zu Verbrühungen führen. Über dem heißen Dampf löst sich der Schleim in der Nase ganz schnell, zwischendurch mal die Nase putzen und so lange inhalieren, bis das Kind keine Lust mehr hat. Je länger – je besser!

4. Ohrenschmerzen: Hast du Zwiebeln auf´n Ohren

Die Zwiebel ist ebenso wie die Kartoffel, ein echtes Powergemüse. Viele kennen die Zwiebel auch in Verbindung mit Bienen- oder Wespenstichen. Doch die Zwiebel kann auch Linderung bei Ohrenschmerzen bringen. Zwiebeln enthalten nämlich schwefelhaltige, ätherische Öle, die entzündungshemmend wirken.

So geht’s: Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden, erwärmen, in ein kleines Baumwollsäckchen (kleine Socken gehen auch) füllen und auf die Ohren legen. Eine Mütze oder ein Stirnband darüber, damit das Ganze hält und etwas eine halbe Stunde wirken lassen.

5. Halsschmerzen: Quark ist Stark

Quark aus dem Kühlregal hilft nicht nur bei Sonnenbrand, sondern auch bei Halsschmerzen. Wenn der Hals kratzt und das Schlucken zunehmend schwerer fällt, kann der Quarkwickel helfen. Hierzu einfach Magerquark auf ein feuchtes Küchentuch streifen, zuklappen und um den Hals wickeln. Wenn die Kinder es zulassen, kann der Quarkwickel die gesamte Nacht lang drum bleiben. Einfach eine Halssocke oder einen dünnen Schal darüber und gut zureden – vielleicht klappt es ja!

Bleib gesund

Am besten ist es natürlich, wenn man einfach gesund bleibt! Doch gerade mit Kindergartenkindern schlittert man oft von einer- in die nächste Krankheit. Das erste Kindergartenjahr ist für die meisten Kinder (und Eltern), der total Horror und man hat das Gefühl, die Kinder sind nur noch krank. Doch hat man das erstmal überstanden, geht’s bergauf – glaubt mir!

Viel frische Lust (und lüften im Haus), ausreichend Vitamine, genügend Wasser und Bewegung können helfen. Unser Kinderarzt hat auch mal gesagt, dass wichtigste ist, dass die Kinder warme Füße haben. Sobald die Füße kalt sind, wird man krank! Also achtet darauf, dass die Kinder warme Füße haben – vielleicht hilft es ja?! In diesem Sinne: bleibt gesund und wenn es euch doch mal erwischt, helfen euch meine Top 5 Hausmittel gegen Erkältungen vielleicht ein wenig.

Darf ich Dir noch was empfehlen?

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar