Kinder

Wenn Kinder groß werden, leidet die Mami ;-)

bisgaard partnerlook mami kind

Vor einigen Tagen haben wir unsere Lisi eingeschult und mit diesem Tag wurde uns wieder einmal bewusst, wie schnell unsere Kinder groß werden! Die Kindergartenzeit haben wir nun also komplett abgeschlossen und der Abschied fällt schon ein bisschen schwer. Sie werden immer selbstständiger und schmieren sich plötzlich selbst ihr Brot und gehen alleine duschen. Ich stehe daneben und genieße einerseits die Entlastung, andererseits ist es aber auch ein komisches Gefühl.

Immer selbstständiger

Jahrelang habe ich ihnen morgens beim anziehen geholfen, das Brot geschmiert, die Haare gekämmt und es gab sogar mal eine Zeit, in der ich sie noch füttern musste ☺ Mensch, ist das lange her! Jetzt kommen sie bei den meisten Dingen schon prima selbst klar und sagen immer „Mama, wir sind schon groß genug“. Wenn es dann allerdings heißt „Kinder – Zimmer aufräumen“ werden sie wieder ganz klein und antworten „das können wir nicht“. Hm – der Weg zur Selbstständigkeit ist also noch nicht komplett abgeschlossen und meine Hilfe wird doch noch benötigt 😉

Vertrauen & Zutrauen

Die Kinder beim großwerden zu beobachten ist gleichermaßen spannend, als auch nervenaufreibend. Plötzlich wollen sie allein losziehen! Alleine mit dem Fahrrad zum Spielplatz? Ohne mich? Wer denkt dabei eigentlich an uns Mami´s, die einfach zurückgelassen werden ☺. Spaß beiseite! Es ist wichtig, dass wir Mami´s und Papi´s unsere Kinder loslassen und ihnen das Gefühl geben, dass wir ihnen vertrauen und vor allem zutrauen, dass sie auch alleine klarkommen. Anders würden sie nie selbstständig werden.

woombikes kinder

Das macht spaß

Man sollte auch irgendwann damit anfangen, den Kindern im Haushalt kleine Aufgaben zu übertragen. Tisch decken, Spülmaschine ausräumen, Blumen gießen – was auch immer. Ich finde es wichtig, dass die Kinder selbst Verantwortung übernehmen und sich nicht immer nur auf Mami und Papi verlassen. Ok – hier muss ich auch bei mir den Rotstift ansetzen und meine eigenen Kinder mehr fordern, aber wie sagt man so schön: Einsicht ist der erste Weg zur Besserung! Meine Mädels helfen schon mit, aber lassen sich auch gerne bedienen.

Loslassen!

Der schwierigste Schritt für uns Eltern ist sicher das „loslassen“. Zu sagen „klar, schnapp dir dein Fahrrad und fahr los“ ist leichter gesagt, als getan und unsere Kinder merken sofort, wenn wir ins zögern geraten. Doch irgendwann müssen wir loslassen und unsere Kinder dabei begleiten, fordern und vorbereiten. Das fängt an mit einem kleinen Ausflug zum Spielplatz (ohne Mami) und endet irgendwann mit einer Busfahrt zur weiterführenden Schule. Denn nach der Grundschule geht’s weiter und für die meisten Kinder steht dann die Busfahrt auf dem Programm. Das ist natürlich nicht das Ende des Loslassens, aber so nähern wir uns Schritt für Schritt.

Mehr Zeit für dich

Oft vergessen wir Mamis bei all der Selbstständigkeit unserer Kinder, dass es auch was Positives hat. Wir haben wieder mehr Zeit für uns! Wir können uns einfach mal in den Garten setzen und in Ruhe einen Kaffee trinken und genau das, sollten wir auch tun. Und zwar ohne sich dabei Sorgen und Gedanken zu machen, ob die Kinder auch ohne uns klar kommen.

Kleiner Snack & Kaffee immer da

Meine Mädels sitzen jetzt beide in der Schule, während ich diesen Text hier schreibe und nebenbei einen Kaffee schlürfe. Ok – das ist nicht das selbe wie im Garten zu sitzen, aber das bloggen ist ja mein Hobby und von daher geht das für mich schon klar 😉

Darf ich Dir noch was empfehlen?

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar