Ratgeber

Zwischen putzen & bloggen – 5 Zeitmanagement Tipps?

blogst workshop

Als Familien- oder Mamiblogger führt man ein Leben zwischen Kindern, Haushalt und Blog! Vormittags, wenn meine Kinder in Schule und Kindergarten sind, habe ich bisher eigentlich meinen Haushalt geschmissen. Jetzt kommen aber ganz oft Telefonate, Emails und Co. dazwischen, so dass ich zwischen Putzeimer und MacBook pendele. Das wiederum hat natürlich zur Folge, dass vieles im Haushalt einfach auf der Strecke bleibt. Meine Fenster sehen aus wie Sau und die Wäscheberge häufen sich. So langsam verstehe ich auch, dass so viele Familien- oder Mamiblogger eine Putzfee engagiert haben. Ich gehöre aber zu denen, die noch selbst Hand anlegen.

Bei einem blogst Workshop auf dem ich vor einigen Tagen war, kam das Thema „Zeitmanagement“ auch vor und ich so wusste ich wenigstens, dass es nicht nur mir so geht. Als Mami- oder Familienblogger hat man es einfach schwerer! Warum? Weil man hauptberuflich einfach Mutter ist und der Haushalt sich auch nicht von allein macht. Betreibt man einen Blog ohne Kinder, kann man sich den gesamten Tag ganz anders einplanen. Ich gehöre momentan noch zu den „Null-Plan“ Bloggern und habe mir jetzt folgendes überlegt.

blogst köln

blogst workshop Köln

Emails nur abends beantworten

Ein Tipp, den ich von vielen Mamibloggern bekommen hab ist: beantworte deine Email nur abends! Warum? Weil dann niemand mehr antwortet 😉 klingt plausibel, denn wenn der Email-Verkehr erstmal im Gang ist, bleibt es nie bei nur einer Mail. Und so verbringt man allein mit seinem Email-Postfach schon den halben Vormittag, ohne irgendwas anderes geschafft zu haben.

macbook

Mein MacBook

Fototag einführen

Oft häufen sich die Themen und jeder Blogbeitrag braucht Bilder! Ich mache die Bilder meist zwischendurch und versuche einen guten Moment abzupassen. Ein weiterer Tipp von anderen Bloggern war, dass man sich einen festen Fototag einrichten soll. Möchte man Outdoor knipsen, kann man vorher das Wetter checken und den Tag dementsprechend ausrichten. Muss man ganz viel fotografieren und braucht dazu seine Kinder, sollte man es vielleicht spielerisch in eine kleine Modenschau am Wochenende verpacken. So macht es den Kindern mehr spaß und bereitet uns weniger Probleme.

jättefint bloggerevent 2016 kamera

Meine Kamera in Aktion

Ideen festhalten

Wie oft schwirren mir gute Ideen im Kopf herum und wenn ich dann vor meinem MacBook sitze, fällt mir nichts mehr ein. Jetzt habe ich immer einen kleinen Block dabei (ja – ich bin da noch analog eingestellt) und schreibe mir jede Idee schnell auf. So kann mir nichts durchgehen und ich habe immer genug Futter für meinen Blog. Klar, es muss auch noch alles geschrieben werden – aber oft reicht schon ein Thema und die Finger fangen an zu tippen.

Offline Kinderzeit

Meine Kinder wissen natürlich was ich mache und wenn ich unterwegs schonmal das Handy zücke und ein Bild knipsen möchte fragen sie direkt: für Facebook oder Instagram? Verrückt oder? Deswegen versuche ich nun, mein Handy zu bestimmten Zeiten einfach Zuhause liegen zu lassen. Oft fällt mir das natürlich schwer, einmal Blogger – immer und überall Blogger 😉 und das gebe ich auch ganz offen zu. Man ist in gewisser Weise ja schon ein bisschen süchtig nach diesem Socialmedia Kram. Man sollte aber nicht vergessen, dass es auch noch ein Leben Abseits von Facebook, Instagram und dem Blog gibt und unsere Kinder uns brauchen. Und wenn wir mal ehrlich sind, müssen die Kinder von Familienbloggern schon des Öfteren leiden – sie gehören halt zwangsläufig auch dazu. Meine Kinder finden es zwar toll und profitieren natürlich auch von meiner Bloggerei, aber man braucht qualitative Kinder- bzw. Familienzeit.

Efteling Ausflug

Los gehts!

Abends bloggen

Deswegen versuche ich wirklich meinen Haushalt vormittags zu erledigen, 2 x die Woche bin ich im Büro und an den Nachmittagen versuche ich einfach nur Mami zu sein. Abends mutiere ich dann wieder zum Blog-Nerd 😉 wenn die Meute schläft. Natürlich nicht jeden Abend, denn dann würde mein Mann mir sicher auch nen Vogel zeigen – aber so 1-2 mal pro Woche.

Wie macht ihr das so?

vinoc biowein wein für frauen

Beim bloggen ein Gläschen Wein trinken

Darf ich Dir noch was empfehlen?

11 Kommentare

  • Reply
    Alina
    31. März 2017 at 13:42

    Oh mal ganz nebenbei, die Haare zu stehen dir ganz wunderbar.
    Zu deineen Tipps, die sind toll. Wirklich!
    Werd mir auch alle mal zu Herzen nehmen. Nur das mit dem abends bloggen, das kriege ich glaube ich nicht hin.
    Meine Gedanken sind meistens so wirr am Abend, wie soll ich das bloß schaffen?
    Aber vielleicht werd ich noch etwas dran arbeiten. danke für die Inspirationen.

    Liebe Grüße

  • Reply
    Mihaela
    31. März 2017 at 14:46

    Liebe Daniela, tolle Tipps. Ich beantworte meine Email nur abends! Bloggen – auch abends. Tagsüber stehen die Kinder im Mittelpunkt und es ist gut so! Das Problem ist nur, dass die Abende viel zu kurz sind und ich kaum Zeit zum Schlafen habe… ;D
    Das Problem kennt aber jede Mami-Bloggerin!

    • Reply
      Daniela
      31. März 2017 at 16:41

      Oh ja, das kenne ich – generell sind die Tage irgendwie zu kurz oder? Und der morgen kommt immer viel zu schnell wieder 😉

  • Reply
    Kerstin
    31. März 2017 at 17:47

    Meinige Jungs sind bis Nachmittag in Schule und Kita. Ich versuche tagsüber zu bloggen, denn bevor abends alle im Bett sind, der Mann kommt spät heim oder ich bin einfach zu müde und schreib nur noch Käse. Dann kann ich am nächsten Tag gerade nochmal anfangen. Ich hab ein Notitzblog für alle möglichen Ideen immer am Mann. Ich stell mir tagsüber immer denn Wecker, entweder ich schreibe, bis der Timer summt und mach dann meine Hausarbeit oder umgekehrt. Wäsche werd ich natürlich schon zwischendurch mal rein. Fotos mache ich meistens zwischendurch, spontan, bei gutem Wetter oder wenn ich gerade was gekocht oder gebacken hab. Übrigens hab ich das gleiche Mikro und Stativ an meiner Canon. Hab bloß noch nicht so viel gefilmt. Womit bearbeitet du deine Filme, Schnitt und so? Liebe Grüsse Kerstin

    • Reply
      Daniela
      2. April 2017 at 10:01

      Liebe Kerstin,
      es ist schon nicht einfach, alles unter einen Hut zu bringen oder?
      Den Schnitt macht mein Mann für mich und er bzw. wir arbeiten mit Mac. Unsere Programme für den Schnitt heißen Final Cut und Adobe Premiere. Aber wenn er meinen Schnitt nicht übernehmen würde, wäre es wahrscheinlich nur halb so professionell 😉 ich hab ja den Profi an meiner Seite.
      LG Daniela

  • Reply
    Mareike
    2. April 2017 at 16:14

    schöne Tipps! Abends klappt das Bloggen bei mir sogar oft viel besser. Irgendwie fließen da die Worte. Morgens mache ich dafür eher die anderen Sachen gern.

  • Reply
    Christiane
    3. April 2017 at 12:12

    Das sind gute Tipps. Die Punkt mit den Mails versuche ich jetzt auch mal so. Die Offline-Zeit fällt mir übrigens auch sehr schwer. Ich lege mein Handy dann immer in eine Schublade und hole es dann aber oft doch wieder vorzeitig raus. Da ärgere ich mich so sehr über mich selbst. LG, Chrsitiane

  • Reply
    Isabell
    3. April 2017 at 20:13

    Liebe Daniela,
    herzlichen Dank für deine Tipps :-). Dieses Zeitmanagement klappt bei mir inzwischen auch schon ein wenig besser.
    Ich blocke mir inzwischen Zeiten, die ich für Haushalt und meinen Blog reserviere. Klappt nicht immer. Aber immer öfter. Okay, heute hatte ich eigentlich auch noch einiges mehr vor. Das Wetter und der Garten und so …. 😉
    Ich finde die Idee toll, für die Bilder Zeiten zu planen. Meistens ist es nämlich so, dass ich einen Post nach dem anderen fertig mache …. aber warum nicht die Gegebenheiten nutzen, nicht wahr?
    Liebe Grüße
    Isabell

  • Reply
    Jana von MissBonn(e)Bonn(e)
    3. April 2017 at 20:35

    Fototag… und dann ist das Wetter schlecht oder der „Foto-Geist“ will es einfach nicht… manchmal muss ich Sachen 2 oder 3x machen… *heul!

    Aber in einer perfekten Welt gibt es den!
    Liebe Grüße
    Jana

  • Reply
    JesS von feierSun.de
    3. April 2017 at 22:50

    Der Punkt mit den Mails ist gut. Bei mir verschiebt sich das momentan sogar fast auf die Nacht. Ich bearbeite aber viel auf dem Blog am Vormittag. Ab 12 Uhr hab ich dann wieder Mama-Zeit bzw. kommt die Motte da aus dem Kiga. Wenn das Wetter gut ist und eine Freundin zum Spielen da ist, dann kann ich sogar mal was am Nachmittag schaffe und am Abend und in der Nacht arbeite ich dann in meinem Hauptjob. Natürlich hat der immer Vorrang und wird auch viel Vormittags gemacht. Aber wenn ich spannende Artikel schreibe oder auf Social Media aktiv bin oder mal wieder mit Barcelona und Co telefoniere für die nächsten Konferenzen, dann verschiebe ich die Buchhaltung einfach in die Nacht.

    Den Haushalt mache ich zwischendurch und das wird momentan echt viel, denn unser Haus ist nicht klein und all die kleinen Nebentätigkeiten schlagen gerade zu wuche und nun, nun überlegen wir wie das mit der Betreuung bald weiter gehen wird… Du siehst, hier ist immer was los.

  • Reply
    Stephan
    2. September 2018 at 08:54

    Abends bin ich oft zu müde zum Arbeiten, da geht dann eigentlich gar nix mehr außer ein letzter Spaziergang mit dem Hund. Aber ich kenne einige Menschen, die sind Abends wesentlich aktiver als Morgens. Keine Ahnung wo die so spät ihre Energie herholen. 🙂

  • Schreibe einen Kommentar