Kinder

Kindergarten früher und heute!

Früher…

Früher, als ich noch klein war, wurde im Kindergarten zu jeder Jahreszeit gebastelt und sämtliche Feiertage ausgiebig gefeiert. Zu Muttertag durften wir unseren Mamis etwas basteln oder malen und wenn man selbst Geburtstag hatte, wurde das ganz toll gefeiert und es durfte an diesem Tag geschlemmt werden.

Bildquelle: Fotolia © animaflora herbstliche Deko Blätter anmalen

Bildquelle: Fotolia © animaflora

Auch die Vorschularbeit wurde früher ganz groß geschrieben, auch daran erinnere ich mich! Das hat mir früher zwar am wenigsten Spaß gemacht, mich aber super für die Grundschule vorbereitet. Früher wurden sogar noch Zähne im Kindergarten geputzt und nach dem Essen saßen alle Kinder nebeneinander auf der Toilette bzw. dem Töpfchen.

Zu Weihnachten kam immer der Nikolaus in den Kindergarten und dieser Tag oder besser gesagt, die gesamte Weihnachtszeit war immer etwas ganz besonderes und hat uns Kindern großen Spaß gemacht. Es wurden Laternen gebastelt, Drachen steigen gelassen und der ganze Kindergarten ist losgezogen um Schlitten zu fahren.

Heute…

Heute ist alles anders! Aus hygienischen Gründen bzw. Vorschriften werden im Kindergarten keine Zähne mehr geputzt und ob das Kind zur Toilette muss oder nicht, bleibt dem Kind überlassen. Sie sollen selbst lernen, dass sie darauf achten müssen und wenn dann mal was daneben geht, ist das egal! Klar ist es nicht schlimm, wenn was daneben geht, aber man könnte die Kinder schon zwischendurch an die Toilette erinnern.

Bildquelle: Fotolia © vladimirnenezic

Bildquelle: Fotolia © vladimirnenezic

Gebastelt und gemalt wird im Kindergarten, aber zu Muttertag wird die Bastelei für Mami konsequent abgelehnt. Dafür sei doch der Vater zuständig und wenn sie was für Muttertag basteln, dann müssten sie theoretisch auch was zum Vatertag basteln – na und? Wo ist das Problem frage ich mich? Die Kinder sind so stolz und freuen sich so sehr, wenn sie ihren Eltern oder speziell ihrer Mami etwas schenken dürfen. Warum lehnt man so etwas ab? Das gleiche gilt übrigens für Sankt Martin – Laternen basteln muss der Elternrat übernehmen, ansonsten gibt es halt keine!

Nikolaus war auch ein ganz großer Aufreger! Der Elternrat einer Kindergartengruppe hatte in einem Jahr einen Nikolaus organisiert. Klingt super oder? War es aber nicht, denn dieser Nikolaus war nur in der Gruppe, in der er gebucht wurde. Alle anderen Kinder haben den Nikolaus nur noch von hinten aus dem Kindergarten spazieren sehen und waren natürlich dementsprechend verunsichert und unglaublich traurig. Hätte der Kindergarten nicht einen Nikolaus für den gesamten Kindergarten organisieren können? Nein – denn so etwas muss der Elternrat selbst organisieren, der Kindergarten hat damit nichts zu tun!

Karneval wird hingegen ausgiebig zelebriert und das Dreigestirn extra in den Kindergarten eingeladen und an diesem Tag herrscht Ausnahmezustand im Kindergarten. Alle Erzieherinnen sind wunderbar verkleidet und haben großen Spaß. Die Kinder finden verkleiden und Musik zwar toll, können aber mit diesem Dreigestirn nur wenig anfangen, oder? Und mal ganz ehrlich, was ist den Kindern wichtiger? Nikolaus oder Karneval?

Wenn das Kind Geburtstag hat wird zwar gefeiert, das Geburtstagskind darf aber nur noch Gummibärchen zum feiern mitbringen. Kuchen, Kekse oder andere Leckereien sind tabu! Am Frühstückstag darf nur noch Geflügelwurst mitgebracht werden und ein kleiner Keks in der Frühstückdose ist ebenfalls strengstens untersagt.

Vorschularbeit habe ich bei meiner ersten Tochter kaum mitbekommen. Ab und an hat sie mal etwas erzählt und einige Ausflüge wurden mit den Kindern gemacht. Mehr habe ich von diesem Thema nicht mitbekommen.

Ich frage mich manchmal, warum sich alles so verändert hat und ob es bei euch im Kindergarten genauso ist?

Darf ich Dir noch was empfehlen?

9 Kommentare

  • Reply
    Kris
    22. Oktober 2015 at 08:23

    Oha!
    Nein, sowohl hier (kleinere Stadt im Ruhrgebiet, städt. integrative KiTa), als auch „damals“ beim großen Schulkind (große Stadt im Ruhrgebiet, teilintegrative KiTa in Trägerschaft der AWO) war das doch sehr anders. Sicherlich auch anders als zu meiner Kindergartenzeit (kath. Kindergarten in den 80ern), aber dadurch nicht schlechter.
    Gebastelt wird/wurde situationsbezogen, einen verkleideten Nikolaus gab es zuletzt zwar nicht, aber der hat schließlich am Nikolausabend bereits Stiefelchen in den Fächern der Kinder platziert 😉 und Karneval wurde zwar ohne Dreigestirn aber mit viel Freude gefeiert – keine nennenswerten Unterschiede dahingehend zwischen heute und „früher“.

    • Reply
      Daniela
      22. Oktober 2015 at 09:43

      Hey,
      es ist schön zu lesen, dass unser Kindergarten wohl doch eher eine Ausnahme ist. Freut mich, dass es bei euch anders ist!

  • Reply
    Jana Ehrenberg
    22. Oktober 2015 at 08:41

    Stimmt, an Basteleien für den Muttertag kann ich mich auch noch erinnern. Und an den Nikolaus im Kiga. Wenn heute nicht das Geld dafür da ist, dann hätte ich als Mama auch nicht das Poblem, z.b. eine Kleinigkeit für mein Kind abzugeben, was in den Schuh gesteckt wird z.b.

    Laternen werden hier zum Glück gebastelt und es gibt einen Tag, wo wir uns dann alle treffen und singen und spazieren gehen mit der Laterne.

    Karneval wird hier auch fett gefeiert. Und gestern hatte mein Zwerg Geburtstag und hat eine gebasteltete Krone bekommen und Kleinigkeiten vom Kiga. Fand ich mega toll. Wir durften auch Kuchen mitgeben, allerdings ohne Sahne. Hab aber auch schon von vielen gehört, dass das nicht erlaubt ist und das nicht und das nicht. In der Krippe damals musste ich beim Geburtstagsfrühstück drauf achten, dass kein Schweinefleisch in der Leberwurst ist und doch bitte keine Fruchtzwerge zum Geburtstag mitgeben für die Kinder.

    Oh man, wo soll das noch enden.

    Ich empfand die Zeit früher besser.

    • Reply
      Daniela
      22. Oktober 2015 at 09:42

      Liebe Jana,
      du sprichst mir aus der Seele – wo soll das noch hinführen? Eine gute Frage und ich hoffe sehr, dass vielleicht einige Dinge doch wieder so wie früher werden und nicht noch „verrückter“.

  • Reply
    Rebecca Bernhard
    22. Oktober 2015 at 09:29

    Hmm,

    also bei uns im Kindergarten ist es nicht so schlimm wie du schreibst. Da wird immer noch sehr viel gebastelt, auch zum Muttertag und auch zum Vatertag. Nach dem Essen wird auch sehr drauf geachtet, dass die Kinder ihre Zähne putzen. Und die Kinder gehen allein zur Toilette, aber die Erzieherinnen wissen schon, wanns Zeit ist nochmal dran zu erinnern. Und wenn ein Kind noch Hilfe braucht, dann kommen sie eben mit.
    Es wird schon geschaut, dass die Kinder sich gesund ernähren. Und es ist nicht gern gesehen, dass Süßigkeiten in den Brotdosen sind, einfach weils unter den Kindern auch den Neid fördert. Kann ich verstehen und muss nicht sein. Was ganz kleines ist sicher mal ok. Aber in der regel gilt schon, wenn Süßigkeiten, dann für alle. Und jedes Kind darf zum Geburtstag gern einen Kuchen für alle mitbringen.

    Im Dezember gibt es die Winterwoche bei uns. Jeden Tag andere schöne winterliche Aktionen. Da wird gebastelt, gebacken, gekocht, gespielt. Und natürlich auf Schnee gehofft, denn dann werden die Poporutscher aus dem Schuppen geholt 🙂

    Ich glaube wir haben mit unserem Kindergarten wirklich Glück! Mein Sohn fühlt sich dort pudelwohl, der ganze Kindergarten ist offen und freundlich, wir haben dort die weltbeste Kindergartenleitung und es ist einfach wirklich schön dort. Wir können uns nicht beklagen und nächstes Jahr kommt meine kleine Tochter auch dorthin 🙂

    Liebe Grüße
    Rebecca

    • Reply
      Daniela
      22. Oktober 2015 at 09:41

      Liebe Rebecca,
      da hat dein Sohnemann ja wirklich einen Volltreffer in Sachen Kindergarten gelandet. Freut uns sehr, dass es ihm so gut dort gefällt – das klingt wirklich fantastisch!

  • Reply
    Sandra Lorenz
    22. Oktober 2015 at 14:08

    Huhu.Also da haben wir wahrscheinlich einen damals Kindergarten.bei uns ist das noch genauso wie früher.außer das es jetzt gemischte Gruppen gibt wo große und kleine Kinder zusammen sind. Aber es wird alles noch so gemacht wie beschrieben.ich war selber mehrere Jahre ElternRat.und hab sehr viel organisiert .aber jedes Kind und Gruppe wurde gleich behandelt
    Wir wohnen in einer Kleinstadt.vielleicht ist das deshalb so.

  • Reply
    Jasmin
    22. Oktober 2015 at 19:21

    Hallo Daniela!
    Bei uns im Kindergarten (Bergneustadt ;-)) ist es teilweise ähnlich. Aber zum Glück nur teilweise!
    Dort gibt es auch nur gesundes Essen (auch an Geburtstagen wird da keine Ausnahme gemacht) und es werden auch keine Zähne vor Ort geputzt. Da es aber jedes Jahr eine Gesundheitswoche gibt, wo das Thema Zähne dann wirklich ausführlich besprochen wird, ist es für mich völlig in Ordnung.
    Aber bei uns werden Laternen gebastelt, es gibt einen kleinen Martins-Umzug, wir Mamis bekommen eine Kleinigkeit zum Muttertag gebastelt und auch Nikolaus und Weihnachten werden im Rahmen der Möglichkeiten gefeiert. Und ich fände es sehr schrecklich, wenn dies nicht so wäre!!!
    Ich kann deinen Unmut also sehr gut nachvollziehen und ich kann dir versichern, dass du nicht die einzige bist, der das nicht gefällt. Durch die örtliche Nähe bekommt man ja schon einiges mit….

    Nenalisi gefällt mir übrigens sehr gut, da ja auch unsere Kids grösser werden!

    Liebe Grüsse,

    Jasmin

  • Reply
    Kindergarten: wenn das Kind plötzlich streikt! - Nenalisi das etwas andere Familien Magazin
    27. Oktober 2015 at 08:53

    […] weinend in der Gruppe zurücklassen muss. Das kann es doch nicht sein? Sie ist immer gerne in den Kindergarten gegangen und hatte immer ganz viel Spaß, plötzlich ist alles anders? Irgendwas muss doch passiert […]

  • Schreibe einen Kommentar