Ratgeber

Sicher mitfahren: Kindersitz bis wann?

Kindersitze im Auto

In unserem Kindergarten gibt’s eine Mutter, die scheinbar noch nie etwas von Kindersitzen gehört hat. Ihre 2 Kinder, noch unter 3 Jahren, fahren beide ohne Kindersitz mit und einer der beiden sitzt meist sogar auf dem Beifahrersitz. Der Gurt geht dem Kind mitten durchs Gesicht und man kann nur ein Stück der Köpfe erkennen. Als ich sie mal drauf angesprochen hab, hat sie mich nur mit großen Augen angeschaut und ist einfach weitergegangen. In solchen Momenten wünschte ich mir, Polizistin zu sein oder das genau in diesem Moment eine Streife vorbei fährt.

Zum Glück ist das eher ein seltener Anblick und Kleinkinder sitzen meist in einem Kindersitz. Doch sobald die Kinder größer werden und z.B. in die Schule kommen, sitzen viele Kinder ebenfalls nicht mehr im Kindersitz oder nur noch auf einer Sitzerhöhung. Auch meine Tochter war der Meinung, sie müsse nun nicht mehr in einem Kindersitz sitzen, sondern nur noch auf einem Sitzkissen. Und wenn ich ehrlich bin, war selbst ich mir nicht sicher, ab wann Kinder nur noch auf einem Sitzkissen mitfahren dürfen. Also habe ich mich schlau gemacht und möchte euch nun davon erzählen – vielleicht seid ihr euch ja auch unsicher?

Welche Aussage ist nun richtig?

FALSCH: Bis 12 Jahre?

Man liest so einiges, wenn man nach „wie lange im Kindersitz“ sucht. Das erste was ich gefunden habe, war die Angabe: bis 12 Jahre. Doch wieso sollte man das am Alter festmachen können, denn jedes Kind ist doch unterschiedlich groß und schwer. Das eine Kind ist mit 12 Jahren gerade mal 1,30 m groß und das andere ist schon 1,50 m groß. Hier gibt es wirklich große Differenzen und somit ist diese Regel schon mal ganz klar: falsch.

NICHT GANZ RICHTIG: Bis 36 kg

Das ist eine Regel die im Grunde richtig ist, doch hier sollte man ebenfalls die Körpergröße beachten und schauen, ob der Gurt richtig sitzt, wenn das Kind nur noch auf einer Sitzerhöhung sitzt. Bei vielen Autos kann man den Gurt bzw. die Gurthöhe auch verstellen und dann kann man schon sagen, dass ab einem Körpergewicht von 36 kg nur noch eine Sitzerhöhung (oder je nach Körpergröße auch ganz ohne Sitz) mitgefahren werden darf.

RICHTIG: ab 1,50 m Körpergröße

Das ist ein Maß, wonach man wirklich mit Sicherheit gehen kann – denn ab einer Körpergröße von 1,50 m verläuft der Dreipunkt-Gurt im Auto genau richtig (am Körper entlang) und das Kind darf ohne Sitzerhöhung mitfahren. Ob das nun mit 12 Jahren ist oder doch erst mit 15 Jahren, das ist von Kind zu Kind ganz unterschiedlich.

3 verschiedene Kindersitzgrößen

Es gibt 3 verschiedene Kindersitzgrößen bzw. Gruppen, die wir euch nachfolgend kurz aufzeigen möchten. Bei jedem Kindersitz sind die Informationen zur Körpergröße und dem Gewicht angegeben, damit ihr immer wisst, wann es Zeit für den nächst größeren Sitz ist.

Gruppe 0+
Alter: (Ab der Geburt bis ca. 1 Jahr)
Gewicht: 0-13 kg,
Körpergröße: ca. 45 bis 75 cm

Gruppe 1
Alter: (ca. 6 Monate bis ca. 4 Jahre)
Gewicht: 9-18 kg,
Körpergröße: ca. 70 bis 105 cm

Gruppe 2/3
Alter: (ca. 3,5 Jahre bis 12 Jahre)
Gewicht: 15-36 kg,
Körpergröße: ca. 100 bis 135/150 cm

Was passiert bei einem Unfall ?

Jedem Erwachsenen sollte eigentlich klar sein, dass ein Kind einen frontalen Aufprall ohne Kindersitz kaum überleben wird. In dem Beispiel was ich zu Beginn genannt hab, wäre es beim Unfall so, als wären sie gar nicht angeschnallt. Denn so kleine Kinder rutschen durch den Gurt einfach so durch. Aber auch größere Kinder, bei denen man meint sie müssen nicht mehr angeschnallt sein, erleiden schlimmste Verletzungen beim Unfall. Das Problem ist dann der Dreipunkt Gurt! Verläuft dieser nicht richtig, verursacht er schwerste Verletzungen. Ich möchte euch einfach ein Video zeigen, damit ihr wisst warum es so wichtig ist, dass unsere Kinder „sicher mitfahren“ und zwar auf einem Kindersitz!

Crashtest: Großes Kind ohne Kindersitz!

Crashtest mit Kindersitz:

Unsere Kindersitzgröße: Gruppe 2/3

Meine Mädels sind jetzt 5 und 8 Jahre alt und wie oben schon erwähnt war Nena der Meinung, dass sie keinen „richtigen“ Kindersitz mehr brauche. Ich muss aber auch dazu sagen, dass sie in ihrem alten Kindersitz kaum noch Platz hatte und doch sehr eingeengt war. Als ich ihr dann aber gezeigt hab, bis wann Kinder im Kindersitz mitfahren müssen hat sie schnell eingesehen, dass sie weiterhin im Kindersitz mitfahren muss. Und so haben wir uns noch einmal neue Kindersitze für beide Mädels besorgt. Folgende Kriterien waren uns sehr wichtig:

  • Kindersitz in Höhe und Breite verstellbar
  • Isofix Befestigung
  • geringes Gewicht

Warum in Höhe und Breite verstellbar?

Naja ganz einfach, weil die Kinder eben nicht nur in die Höhe wachsen, sondern auch in die Breite. Und das soll jetzt nicht heißen, dass sie dicker werden, aber der Körper wächst halt im Ganzen. Gerade unsere Nena braucht einfach schon mehr Platz in der Breite und wenn die Seitenteile verstellbar sind, kann man sicher hier ganz einfach Platz machen.

Warum Isofix?

Die Isofix Befestigung sorgt nicht nur dafür, dass die Kinder im Falle des Unfalls noch besser geschützt sind, sondern auch dafür, dass der Sitz nicht ständig verrutscht. Beim ein- und aussteigen verrutschen Sitze ohne Isofix jedes Mal und man muss sie wieder zurechtrücken. Kennt ihr das? Mit Isofix rutscht und wackelt nichts mehr und die Kinder kommen auch viel leichter rein- und raus, ohne den ganzen Sitz mit zu reißen.

Warum geringes Gewicht?

Weil wir 2 Autos haben und schon mal zwischen beiden Autos wechseln. Die bisherigen Sitze hatte ein so hohes Gewicht, dass es jedes Mal ein Kraftakt war die Sitze von einem- ins andere Auto zu wechseln. Und weil auch die Oma mal die Sitze braucht, sollten sie einfach leicht sein.

Unsere Wahl: Maxi Cosi RodiFix AirProtect

Wir haben schon einige Kindersitze gehabt, doch nun sind zu Maxi Cosi zurück gekommen weil wir finden, dass Maxi Cosi einfach die besten Kindersitze macht! Und da meine Mädels beide schon die letzte Größe (Größe 2/3) brauchen, haben wir uns für den Maxi Cosi RodiFix AirProtect entschieden. Furchtbar langes Wort, aber ein wirklich genialer Sitz.

Geniales Isofix System

Der Sitz hat alles was ich mir gewünscht hab und ist sowohl in Höhe und Breite verstellbar, als auch leicht und verfügt über Isofix. Und besonders das Isofix System begeistert mich, denn ich habe noch nie einen Sitz mit Isofix gehabt, bei dem dieses System einfach zu bedienen war. Meist ist es doch eher ein Krampf die Isofix Schienen rauszubekommen und das Ganze dann mit dem Auto zu verbinden, oder? Ich habe das bisher immer auf meinem Mann abgewältzt, weil ich es einfach nicht selbst hinbekommen hab.

maxi cosi rodifix airprotect isofix

Das kinderleichte Isofix-System

maxi cosi isofix befestigung

Einfach grauen Knopf drücken und reinschieben!

Beim Maxi Cosi RodiFix AirProtect muss man einfach zwei Knöpfchen drücken, die Schienen herausschieben und schon kann man den Sitz einklicken. Super einfach und wirklich in Sekunden verbaut. Das Ausbauen ist ebenso einfach und hierfür muss man wieder nur auf beiden Seiten die grauen Knöpfchen drücken. Klasse!

Einfaches Gurtsystem

Was ich bei den Kindersitzen von Maxi Cosi auch super finde, ist die Gurtführung bzw. das Gurtsystem. Das ist so einfach gestaltet, dass meine Kinder sich beide selbst anschnallen können. Ok – Nena kann das schon länger, aber Lisi hatte bisher so ihre Schwierigkeiten damit. Es ist aber sehr viel Platz für die Hände neben dem Sitz, so dass das an- und abschnallen wirklich kinderleicht ist.

Neues Design

Als ich die neue Farbe „red orchid“ bei Facebook entdeckt hab, war sofort klar, dass einer der beiden Sitze unbedingt in diesem wunderschönen Rot sein musste. In Verbindung mit dem lila-rot-gestreiftem Kopfteil ist der Sitz wirklich ein absoluter Knaller und ich freue mich jeden Tag aufs neue über diesen Farbkleks, wenn ich meine Kinder ins Auto setze.

maxi cosi kindersitz

Tolle Farbe: red orchid!

Nena mag es nicht mehr so bunt oder grell und hat sich für einen Sitz aus der „Nomad“ Reihe entschieden. Und zwar die Farbe: Nomad Green! Ein sehr schönes grau-grün- mit einem leicht melierten Muster. Super unempfindlich und durch seine dezente Farbe passt er perfekt zum Kindersitz der kleinen Schwester.

maxi cosi rodifix airprotect neu 2016

Tolles Design!

Darf ich Dir noch was empfehlen?

4 Kommentare

  • Reply
    Amina
    14. Februar 2017 at 16:02

    Es gibt nur eine Art von Kindersitzen welche auch sicher sind und zwar Reboarder! Alle anderen Sitze sind nicht sicher und bieten bei einem Unfall keinen Halswirbelschutz! Auch die im Test gut bewerteten Fangkörpersitze bieten kaum einen Schutz!!

    • Reply
      Daniela
      14. Februar 2017 at 17:25

      Das mag schon sein, allerdings gehen die auch nur bis zu einer bestimmten Körpergröße! Meine Nena mit 8 Jahren bekomme ich garantiert in keinen Rekorder mehr 😉

      • Reply
        Tobias
        9. Juli 2017 at 20:43

        Körpergröße oder Körpergewicht! Das hängt ganz von der Zulassung / Kindersitznorm ab. Alle Sitze die unter ECE-R 44 werden über das Gewicht des Kindes unterteilt. Also die Gruppen die du im Text genannt hast. Die Angaben zu der Größe, ist eher ein Hinweis aber nicht bindend, das Gewicht bei der Norm wiederum schon.

        Anders verhält sich das bei der ECE-R 129 oder auch i-Sizenorm. Dort ist die Größe entscheidend.

        Das nur als Ergänzung. 🙂

        Gruß Tobias

  • Reply
    Florian
    10. November 2017 at 14:26

    Hi Daniela, Hallo Tobias.

    Ich habe mich ebenfalls mit dem Thema beschäftigt. Aber davor erstmal: Tolle Seite, Daniela!

    Wenn ich es noch richtig im Kopf habe, wird i-Size ab nächstem Jahr der Standard, weswegen Kindersitzhersteller jetzt langsam schon wechseln. Oft und vor allem in den jungen Jahren ist das Gewicht bei Kindern mit ähnlicher Körpergröße auch sehr ähnlich.
    Was du zu deiner Gruppierung ergänzen könntest, sind die mitwachsenden Sitze. Es kann ein Kindersitz ja in mehreren Gruppen vertreten sein 🙂

  • Schreibe einen Kommentar