Ratgeber

Gesichtspflege für die Haut ab 30: 3 Cremes im Test

Gesichtspflege test haut ab 30

Vor einiger Zeit habe ich beschlossen, meiner Haut etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Ich bin jetzt 37 Jahre alt und auch wenn mental versuche bei 20 stehen zu bleiben, altert mein äußeres Erscheinungsbild schon. Erste Fältchen machen sich breit und ich merke einfach, dass meine Haut mehr verlangt. Um die Fältchen geht’s mir auch garnicht, denn die gehören einfach zum leben dazu. Doch dieses Spannungsgefühl auf der Haut gefällt mir nicht und hat mich letztlich auch dazu animiert umzudenken.

Gesichtspflege für die Haut ab 30

Die Haut braucht mehr!

Und so habe ich mich durch die Welt der Pflegeserien ab 30 Jahren gekämpft und möchte euch heute von meiner Erfahrung mit 3 verschiedenen Produkten erzählen. Auf meiner Liste standen 3 verschiedene Produkte, auch preislich sehr unterschiedlich:

Ich habe mich bewusst für diese 3 Produkte entschieden. Warum? Weil sie preislich sehr unterschiedlich sind und somit für jeden Geldbeutel etwas dabei ist und weil sowohl Naturkosmetik als auch „normale“ Kosmetik dabei ist. Dann fangen wir mal an!

WICHTIG: Ich habe jede dieser Cremes knapp 3 Monate lang benutzt, damit ich auch wirklich mitreden und euch einen echten Testbericht liefern kann.

Gesichtspflege test

3 Cremes im Test

Balea Beauty Effect Tagescreme

Das günstigste Produkt in meinem Gesichtspflege für die Haut ab 30 Test, ist die Tagescreme Beauty Effect von Balea. Balea ist die Eigenmarke von der allbekannten Drogerie dm und somit nicht nur günstig, sondern auch überall zu bekommen. Fast in jedem Ort gibt’s einen dm.

Die Creme soll (wie es der Name schon verrät) das Hautbild verfeinern und die Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Und welche Frau wünscht sich nicht den perfekten Teint? Ich bin jedenfalls voll drauf abgefahren und habe sie gekauft. Natürlich habe ich sie zunächst auf dem Handrücken getestet, denn für mich spielt sowohl der Geruch als auch die Konsistenz eine große Rolle.

Die Creme riecht ganz angenehm zart, lässt sich super verteilen und wirkt nicht zu „reichhaltig“. Ich kann es nämlich garnicht leiden, wenn die Haut anfängt zu glänzen und sich einfach fettig anfühlt. Das habe ich ganz oft auf der Stirn und leider muss ich auch sagen, dass es eigentlich jeden Abend mit dieser Creme so war, dass genau das eingetreten ist. Je nach Tagesprogramm auch schon früher! Nichts desto trotz finde ich, dass man für den Preis nicht meckern kann. Sie erfüllt ihren Zweck und pflegt die Haut mit einem tollen Duft. Ob mein Teint dadurch jetzt perfekt geworden ist, das wage ich zu bezweifeln, aber ich hatte auch vorher keine großartigen Hautprobleme.

Annemarie Börlind system absolute light

Hier liegt die Betonung ganz klar auf dem „light“, denn die system absolute Creme wäre mir definitiv zu reichhaltig gewesen. Die Haut ab 30 neigt zwar zur Fältchenbildung und braucht etwas mehr, aber bitte nicht zuviel. Die system absolute light Creme ist leichter und fühlt sich gut an auf der Haut. Mir gefällt der Geruch allerdings nicht so gut, wie z.B. der von der Balea Creme. Der Geruch erinnert mich oft ein wenig an meine Oma – ich weiß nicht warum.

Ich muss aber sagen, dass diese Creme wirklich etwas kann. Meine ersten Gesichts-Problemzonen in Form von Fältchen machen sich um die Augen, um den Mund und über der Nase breit. Nach 3 Monaten meine ich schon, dass mein Gesicht wieder glatter ist. Die 50 € erscheinen auf den ersten Blick wirklich hoch, man kommt mit der Creme aber locker 6 Monate aus, wenn man sie 1 x täglich benutzt. Ich kann hier wirklich eine Empfehlung aussprechen. Wer bereit ist, etwas mehr in seine Pflege zu investieren und gegen erste Fältchen ankämpfen möchte, für den ist die Annemarie Börlind system absolute light sicher eine gute Wahl.

Weleda Wildrose Tagescreme

Ich gestehe direkt zu Beginn, ich bin großer Weleda-Fan. Meine Tochter leidet seit ihrer Geburt an Neurodermitis und nach einer langen Suche, sind wir letztlich bei der Pflege von Weleda gelandet und geblieben. Hier steckt einfach die Power der Natur drin und das merkt, riecht und fühlt man. Bisher kannte ich Weleda aber ausschließlich für meine Kinder, nicht für mich selbst.

Die Weleda Wildrose Tagescreme ist ebenfalls eine Creme, die gegen erste Fältchen ankämpft. Mir gefällt der Geruch mit Abstand am besten und ich freue mich jeden morgen darauf, mein Gesicht mit diesem Duft verwöhnen zu dürfen. Was ich bei dieser Creme toll finde ist, dass sie in der Tube ist. Für mich viel hygienischer, denn man greift nicht in einen Tiegel, sondern drückt sich einfach die Creme auf den Finger.

Denn wenn wir mal ehrlich sind, benutzen wir doch alle die Finger, wenn wir in den Creme-Tiegel greifen, oder? Und wenn die Creme dann fast leer ist, sieht es schon ein wenig ekelig aus. Man greift zwar mit sauberen Fingern (nach der Reinigung) hinein, es hat aber trotzdem einen Beigeschmack für mich.

Was mir an der Weleda Wildrose Creme jedoch am besten gefällt ist, dass sie überhaupt nicht beginnt zu fetten. Selbst wenn ich nen Dauerlauf durch den Wald angetreten hab! Das in Kombination mit dem tollen Geruch, dem Preis und der Pflegeleistung ist für mich ganz klar der Gewinner! Einziger Nachteil hier ist, dass nur 30 ml in der Tube sind. Auf 100 ml hochgerechnet, liegt man preislich ungefähr wieder auf dem Annemarie Börlind Niveau. Ich werde der Wildrose jedoch treu bleiben, denn für mich stimmt die Verpackung, die Pflege, der Geruch und ich bekomme sie in der Drogerie um die Ecke.

Darf ich Dir noch was empfehlen?

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar