Ratgeber

Gefährliche Anti-Baby-Pillen

anti baby pills

Die Pille ist und bleibt das Verhütungsmittel Nr. 1, wenn es um ungewollte Schwangerschaften geht. Ich nehme sie und fast alle die ich kenne, nehmen auch eine der Pillen. Als ich gestern so durchs Fernseh-Programm zappte blieb ich auf RTL hängen, leider schon zu spät. Ein interessantes Thema rund um die Pille wurde gesendet und es ging darum, dass viele Frauen gesundheitliche Probleme durch die Anti-Baby-Pille bekommen. Ein Grund diesem Thema einmal auf den Grund zu gehen!

anti baby pills

Bildquelle: Fotolia © Wolfisch Antibabypille

Pille kann Thrombose & Blutgerinnsel verursachen

Vor allem die neuen Pillen sollen häufiger Thrombosen oder Blutgerinnsel verursachen. In der Sendung von Stern TV wird von einem Mädchen berichtet, für die jede Hilfe zu spät kam. Das Blutgerinnsel der Thrombose war bei ihr schon bis in die Lunge vorgedrungen, zuvor habe es aber nur geheißen, dass die Schmerzen in ihrem Bein wahrscheinlich von einer Zerrung kommen. Weit gefehlt, denn Schuld an ihrem Tod war die Anti-Baby-Pille und so ist dieses Mädchen nur 15 Jahre alt geworden. Furchtbar!

Frauenärzte klären nicht genug auf

Jugendliche wünschen sich meist eine Pille die neben der Empfängnisverhütenden Wirkung auch noch schöne Haut macht und vor allem nicht dick. Die neuen Pillen auf dem Markt können das, aber dass genau diese Anti-Baby-Pille gefährlich sind, wird meist nicht erwähnt.

Man kennt es im Grunde selbst! Als ich damals beim Frauenarzt war, um mir die Pille verschreiben zu lassen war kaum die Rede von Nebenwirkungen und das Gespräch bzw. die Verordnung des Pillenrezeptes war in weniger als 10 Minuten abgewickelt. Heute läuft es noch ganz genauso und so wird den jungen Mädchen meist nur ein Verweis auf den Beipackzettel mit auf den Weg gegeben.

Hier sollte sich ganz dringend etwas ändern! Die Ärzte sollten sich Zeit nehmen, die Risiken und Nebenwirkungen ausführlich zu erklären und vor allem die richtige Pille verordnen.

Welche Pillen sind gefährlich?

Alle Pillen der 3. Und 4. Generation, die auch als Minipillen bekannt sind. Diese Pillen enthalten lediglich Gestagen (Dienogest, Desogestrel, Chlormadinon, Drospirenon und Nomegestrol) und gehören somit zu den gefährlichen Anti-Baby-Pillen. Wer wissen möchte, ob seine Pille zu den „gefährlichen Pillen“ gehört, kann in der Liste sofort nachschauen. Die grün hinterlegten Pillen gehören der 2. Generation an und haben ein geringeres Thrombose Risiko. Die orange-rot hinterlegten Pillen sind die neuen und leider gefährlichen Anti-Baby-Pillen.

Darf ich Dir noch was empfehlen?

1 Kommentar

  • Reply
    Kathrin
    24. September 2017 at 12:22

    Hallo, Danke, dass du mithilfst darauf aufmerksam zu machen, dass die Pille kein harmloses Smartie ist, das man jeden Tag zu sich nimmt. Ich selber habe durch die Diane 35 eine Lungenenbolie in 2006 erlitten.
    Ich muss leider eine Kleinigkeit deines Beitrags korrigieren, damit es keine Missverständnisse gibt: Die Pillen der 3./4. Generation sind nicht Minipillen. Minipillen sind solche, die nur Gestagen und KEIN Östrogen enthalten, egal, welcher Generation das Gestagen angehört. Minipillen haben ein deutlich geringeres Thromboserisiko (wenn auch für die neueren Gestagene noch nicht abschließend abschätzbar). Die Mikropille mit Ihre Kombi aus Östrogen und Getagen bedeutet hier das deutlich größere Risiko.
    Liebste Grüße, Kathrin

  • Schreibe einen Kommentar