Haus & Garten

2 Kinderzimmer renovieren – bis Weihnachten

Kinderzimmer Renovierung

Puh, da haben wir uns ganz schön was vorgenommen, denn wir möchten bis Weihnachten beide Kinderzimmer renovieren. Nachdem unsere Neubaupläne ja doch über den Haufen geworfen worden, renovieren wir jetzt als erstes die beiden Zimmer. Und mit renovieren meine ich: alles raus und einmal neu. Und am liebsten sollen beide Kinderzimmer bis Weihnachten fertig sein. Und wenn ihr mal einen Blick in den Kalender werft werdet ihr sehen, dass wir uns da ein ganz schön straffes Programm aufgeladen haben. Doch wie sagt man so schön, man wächst mit seinen Aufgaben 😉

Lisi´s Zimmer vor der Kinderzimmer Renovierung

Lisi wohnt in Nena´s altem Babyzimmer und wenn ihr unseren Blog verfolgt wisst ihr, dass Nena heute schon 9 Jahre alt ist. Damals haben wir uns größte Mühe gegeben, einen Rosa-Prinzessinnen-Traum aus dem Zimmer zu zaubern. Beim ersten Kind (Mädchen) lebt glaub ich eine jede werdende Mami diesen Rosa-Traum so richtig aus.

Und so ist diese Farbe nicht nur an den Wänden gelandet, sondern auch an den Möbeln. Weiße Möbel, mit rosa abgesetzt und Prinzessinnen Krönchen – noch Fragen? Wenn ich heute in dieses Zimmer gehe überkommt mich jedesmal ein Schauer, denn ich kann es einfach nicht mehr sehen. Rosa ist ja toll, aber diese Borte und diese Möbel und dieses vollgestopfte Zimmer – ein Graus!

Kinderzimmer Renovierung zu voll

Viel zu voll

Kinderzimmer Renovierung plane

Lisi´s Prinzessinnen Zimmer

Nena´s Zimmer vor der Kinderzimmer Renovierung

Als Lisi geboren ist, wurde Nena im alten Büro einquartiert. Grauer Teppichboden, weiße Wände. Eigentlich eine gute Grundlage, aber so wenig kindlich. Aber wir haben das Beste draus gemacht und im Vergleich zu Lisi´s Zimmer ist Nena´s Zimmer wirklich High-Class (wie man so schön sagt) ;-). Aber unsere Nena wird halt immer größer und hat ihren eigenen Geschmack. Also wird auch hier alles rausgeworfen und neu gemacht.

Kinderzimmer Renovierung vorher Bilder

Vorherbilder Nena´s Zimmer

Der Plan: Weniger ist mehr!

Bevor wir mit der Kinderzimmer Renovierung beginnen, habe ich gemeinsam mit meinen Mädels eine Abmachung getroffen. Es wird ausgemistet! Beide haben soviel Zeug im Zimmer, dass wahrscheinlich doppelt so viele Kinder damit spielen könnten. Das meiste Zeugs liebt aber einfach nur unbespielt in der Ecke herum.

Die neuen Zimmer sollen ganz anders werden und wir setzen dabei auf „Weniger ist mehr“. In den 9 Jahren Nena und 6 Jahren Lisi kann ich ganz gut einschätzen, womit wirklcih gespielt wird und was die beiden überhaupt nicht interessiert.

Nena spielt z.B. fast ausschließlich mit Schleich Pferden und ihre größte Leidenschaft ist das basteln und malen. Also bekommt sie einen riesigen Schreibtisch, den der Papi selbst bauen möchte.

Lisi ist eine kleine Puppenmami und spielt unheimlich gerne mit ihren Püppchen und der Spielküche. Also bleibt auf alle Fälle diese Spielküche aus Holz und ein neues Puppenbettchen wird einziehen.

Das Kinderheim freut sich

Wir haben aber nicht vor, einfach alles in die Tonne zu schmeißen. Die Hochbetten sind schon vermittelt und die Spielsachen die wir ausmisten, wandern ins Kinderheim. Wir möchten den Kindern die nicht so viel haben eine Freude machen und bringen deshalb sowohl Spielsachen als auch Kleidung dort hin.

Einige Kleinmöbel dürfen auch mit in die neuen Zimmer einziehen, die restlichen Schränke wandern aber tatsächlich auf dem Sperrmüll. Die möchte nämlich garantiert niemand mehr haben.

Die Wunsch-Vorstellung

Ich liebe den skandinavischen Stil, kennt ihr den? Wenn nicht, dürft ihr gerne mal bei „So leb ich“ schauen, einfach hier klicken! Und genau so sollen die Zimmer werden. Zudem soll es wirklich nur wenige, ausgewählte Spielsachen geben, mit denen wirklich gespielt wird. Die Wände werden in ein neues Farbkonzept getaucht und die Möbel bringen den besonderen „Kick“ in die Zimmer. Die Teppichböden sollen raus und Laminat rein. Zum Schluss kommt noch etwas Deko an die Wände und fertig sind die neuen Zimmer. Ich würde jetzt gerne zaubern können, denn wenn ich die Arbeit dahinter betrachte wird mir schon ein bisschen übel. Denn wir machen das Ganze ja gleich zweimal.

Bald geht’s los!

Morgen kommen die Farben an und die Möbel trudeln jetzt nach- und nach ein. Momentan sind wir noch auf der Suche nach den passenden Bodenbelägen und einem Hausbett für Lisi. Sie wünscht sich nämlich nichts mehr, als ein Hausbett. Kennt ihr diese niedlichen Betten, die aussehen wie ein Häuschen? Wunderschön und wenn ich noch einmal klein wäre, hätte ich mir dieses Bett garantiert auch gewünscht. Dann brauchen wir noch die Utensilien bzw. Materialien für Nena´s selbst gebauten Schreibtisch und dann hätten wir alles zusammen.

Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden und bin selbst schon ganz gespannt, wie die Zimmer nachher aussehen. Jetzt sind beide Zimmer nämlich wirklich zum schreien, oder?

Darf ich Dir noch was empfehlen?

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar