Grundschule

Weiterführende Schule – wohin soll es denn gehen?

weiterführende schule

Tja, irgendwann ist es immer soweit. Wir haben unsere Tochter in der Grundschule zwar ein Jahr zurückstellen lassen, jetzt stehen wir aber trotzdem wieder vor der großen Frage: welche weiterführende Schule soll es werden? Sie ist im vierten Schuljahr und im Frühjahr 2019 beginnen die Anmeldungen für die weiterführenden Schulen. Ich muss gestehen, dass ich zur Zeit noch ein großes Fragezeichen im Kopf habe. Viele weiterführende Schulen sind Ganztagsschulen und da unsere Tochter die gesamte Kindergarten- und Grundschulzeit kein „Mittagskind“ war, tun wir uns damit schwer.

Welche Schule ist die beste für mein Kind!

Im Laufe der Schulzeit erkennt man ganz gut, was dem Kind gut und und was nicht. Für unsere Nena wäre eine Ganztagsschule der Horror. Sie war schon im Kindergarten in keiner Betreuung und auch in der Grundschule nicht. Mittags ist Schulschluss und somit auch Feierabend für Nena. Wir essen gemeinsam zu Mittag und machen anschließend zusammen (mit ihrer kleinen Schwester) Hausaufgaben. Klar nervt das auch manchmal und insgeheim würde ich mir schon das ein- oder andere Mal wünschen, sie kämen schon „fertig“ aus der Schule, aber ich bin dankbar und glücklich darüber, dass wir das für uns so ermöglichen können. Ich bin in erster Linie Hausfrau und Mama! Natürlich habe ich auch einen Job und nebenbei noch die Bloggerei, aber meine Familie und meine Kinder stehen für mich immer an erster Stelle.

Und so sollte man sich nicht fragen, was am besten fürs Kind ist, statt welche die beste Schule ist?

Auf welcher Schule würde sich dein Kind am wohlsten fühlen?

Und hierbei sollte man auch nicht danach gehen, wohin die „Freunde“ gehen. Die Karten mischen sich an der weiterführenden Schule noch einmal komplett neu. Erinnert euch einfach zurück an eure eigene Schulzeit. Die Grundschul-Freundschaften sind sehr viel seltener als die Freundschaften, die nach der Grundschule entstehen. Wohl fühlen bedeutet, sich in gewisser Weise geborgen und sicher zu fühlen. Ein gutes Gefühl zu haben!

Mit welcher Schulform würde man es evtl. über- oder unterfordern?

Die Grundschule gibt lediglich eine Empfehlung ab. Für welche weiterführende Schule man sich als Eltern entscheidet, liegt einzig und allein bei uns und unserem Kind. Und es ist ja wohl logisch, dass man ein Kind was nicht den passenden Notendurchschnitt hat am Gymnasium anmeldet.

Kommt die Ganztagsschule in Frage?

Wenn die Kinder vorher in keiner Betreuung waren und ebenfalls jeden Tag mittags Schulschluss haben, ist die Umstellung auf eine Ganztagsschule für das ein- oder andere Kind eine krasse Umstellung. Plötzlich wird in der Schule gegessen und der Tag wird lang. Wie schon gesagt wäre das für unsere Tochter definitiv nicht das richtige, da sind wir uns sicher. Aber jeder kann sein Kind am besten einschätzen und sollte hierbei auf den Bauch hören.

Welche Inhalte sind dir und deinem Kind wichtig?

Um herauszufinden, wie unterrichtet wird und worauf eine Schule wert legt, sind Schnuppertage eine tolle Erfindung. Und ich vermute, dass jede Schule einen solchen Schnuppertag anbietet. Hier kann man einen ganzen Schultag miterleben und zwar sowohl als Kind, als auch als Elternteil. Wir werden dieses Angebot nutzen und sind schon ganz gespannt!

Welche Förderungen sollte die Schule anbieten?

Hat man ein Kind was spezielle Förderungen benötigt, kann man auch das im Vorfeld checken. Oft hilft schon ein Blick auf die Schulhomepage. Hier findet man zu jeder Schule ganz viele Infos, Schwerpunkte und Angebote. Ein Hoch aufs Internet!

Wohlfühlfaktor & Entfernung

Für uns spielt der Wohlfühlfaktor eine große Rolle! Unsere Tochter kommt vom Dorf und von einer „kleinen“ Grundschule. Wenn ich mir die weiterführende Schulen so anschaue sind da ganz schön viele bei, die riesengroß sind. Wie soll man da klar kommen? Da kann man sich doch höchstens verlaufen? Ok, ich war auch ein einer großen Schule und bin klar gekommen, aber ich war auch ein anderer „Typ“ als unsere Nena. Sie ist schnell überfordert und findet nichts schlimmer, als großes Getummel und erhöhte Lautstärke. Da schaltet sie sofort auf „standby“.

Und jetzt kommen wieder die Schnuppertage! Geht mit euren Kindern in die Schulen und achtet dabei auf ihre Reaktion. Nicht nur der Kopf, sondern vorallem auch der Bauch sollte hier entscheiden. Was bringt eine Schule mit perfektem Angebot, wenn das Kind sich absolut nicht wohl fühlt? Für mich ist das genauso entscheidend, wie das Angebot und die Schwerpunkte einer jeden Schule.

Ein anderer, wichtiger Faktor für uns ist die Entfernung zur Schule. Viele Kinder müssen hier um Punkt 06:45 Uhr an der Bushaltestelle stehen, um zur Schule zu fahren. Ganz ehrlich? Da sind wir noch im Tiefschlaf 😉 und das wäre jeden morgen der pure Stress für mich und unsere Tochter. Wir haben im Ort jede Schulform vorhanden, warum sollte ich dann eine Schule auswählen, die 20 km oder mehr entfernt liegt. Für mich macht das keinen Sinn, außer natürlich man ist auf eine spezielle Schulform angewiesen!

Die Entscheidung muss getroffen werden!

Noch haben wir zwar ein paar Monate Zeit, doch spätestens im Frühjahr 2019 müssen wir unsere Tochter an einer weiterführenden Schule anmelden. Bis dahin werden wir uns noch intensiv mit der Wahl beschäftigen, schnuppern, lesen und uns informieren. Und wisst ihr was ich ganz gruselig finde? Danach steht schon der Punkt „Ausbildung“ an. Kann bitte jemand die Zeit anhalten?

 

Darf ich Dir noch was empfehlen?

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar