Familie

#stopmobbing – Deine Geschichte (Fall Nr. 1)

stop mobbing

Heute startet eine Blogreihe, die mir wirklich sehr am Herzen liegt, mir unglaublich nahe geht und mich oft sehr betroffen macht. Ich möchte eure Mobbing-Geschichten veröffentlichen und heute beginnen wir mit einer Geschichte, die gerade brandaktuell ist. Die Familie steckt mitten in der Mobbing-Falle (Grundschule) und hat bisher wenig Zuspruch erfahren. Ich wünsche der Familie wahnsinnig viel Kraft, das sie einen Weg finden und endlich gehört werden. Vielleicht kann ich mit diesem Blogpost ja für etwas mehr Aufmerksamkeit sorgen.

WICHTIG: Ich übernehme eure Geschichten 1:1 und anonymisiere sie! Namen, Orte und weitere Angaben die zu privat sind, entferne ich.

Niemand hört uns zu und nimmt uns Ernst!

Seid ca. 3-4 Monaten wird unsere große Tochter in der Schule gemoppt, sie wird fast jeden Tag körperlich angegriffen. Unsere Tochter wird immer wieder von 2 Schülern aus der 2 Klasse geschlagen, getreten und mit Gegenständen angegriffen.

Die 3 gehen in die selbe Klasse, da die 1. und 2. Klassen zusammengelegt sind. Wir haben immer wieder Gespräche mit der Direktorin geführt, gemacht hat sie nur Gespräche mit den Kindern, was nicht viel genützt hat. Elterngespräche mit den Eltern und den beiden Kindern wird von der Direktorin kategorisch abgelehnt. Unsere Tochter wurde mit einer Flasche attackiert, sie bekam dadurch Hämatome. Sie wird immer wieder in den Bauch geschlagen und ins Gesicht oder auf den Kopf. Vor ca. 3 Wochen ist es eskaliert, ein Junge wollte mit den Worten „Das ist Brot, dass ißt du jetzt“ ihr einen Stein in den Mund stopfen. Darauf hin hat Sie sich gewert, darauf wollte der Junge ihr den Stein auf den Kopf schlagen. Zum Glück kam es nicht dazu.

Dieses Verhalten bezeichnet die Direktorin als normal kindliches Verhalten.

Letzte Woche wurde unsere Tochter in den Bauch geschlagen und eine Hortnerin hat es gesehen und nicht’s gemacht.

Die Elternsprecherin hat mich nach einem Treffen mit der Direktorin, Lehrerin und Hortnerin am Montag angerufen. Sie hat unsere Tochter vom Opfer zum Täter gemacht und die beiden die sie schlagen von Tätern zu Opfern und sie hat uns einen Schulwechsel nahe gelegt.

Am Dienstag und Mittwoch diese Woche wurde sie von den beiden getreten. Darauf hin bin ich mit ihr gestern ins Krankenhaus gefahren, da beide Knie geschwollen und verfärbt sind. Am linken Bein befindet sich ein zusätzliches Hämatom.

Die Schulleitung sieht das alles als normal an.

Die Ankündigungen eine Anzeige zu stellen und an die Öffentlichkeit zu gehen wurden nur belächelt und mit den Worten, dass ist ihr gutes Recht, quittiert.

Wir haben das Schulamt eingeschaltet, nur wird da nicht viel passieren, da die Direktorin beschützt wird.

Ich habe am 30.01 mit dem Arztbericht eine Anzeige wegen Körperverletzung bei der Polizei gemacht.

Am Freitag den 01.02 fand ein Treffen zwischen der Direktorin und der Schulelternsprecherin statt. Wir warten immer noch auf das Ergebnis dieser Unterhaltung.

Unsere Tochter ist nicht die einzige die gemoppt wird. Das betrifft die gesamte Grundschule. Einem Kind wurde das Schienbein gebrochen. Was ist passiert? Nicht’s. Ein Kind liegt oder lag im Krankenhaus mit ausgerenkten Halswirbel. Was ist passiert? Nicht’s. Letzte Woche wurde einem Mädchen ins Gesicht geschlagen, sie hatte ein geschwollenes Auge und niemand hat etwas gesagt. Was ist passiert? Nicht’s. Und so muss es schon seid Jahren an der Schule zu gehen. Viele Eltern sollen an der Hilflosigkeit gescheitert sein, auch weil sie dachten das Sie alleine sind. Das belegen Nachrichten einer Mutter, es wird immer alles unter den Teppich gekehrt.

Unsere Tochter hat Mittwoch Abend den Wunsch geäußert lieber zu sterben als in die Schule zu gehen. Vorher ist Sie gerne in die Schule gegangen. Sie hat Angst in die Schule zu gehen. Sie schläft Nacht’s nicht mehr richtig.

Auch habe ich Verbindung zu den anderen Eltern aufgenommen, via Whatsapp. Da es eine Gruppe gibt wo fast alle Eltern drin sind. Nach meiner ersten Nachricht haben sich einige gemeldet, darunter auch eine Mutter von den Schlägern. Erst wollte Sie Wissen welches Kind und als ich ihr geschrieben habe das es ihres ist, kam nur zurück Sie wisse von nicht’s. Nachdem ich ihr einiges geschrieben habe, bekam ich nie wieder eine Antwort.

Am 31.01 habe ich erneut eine Nachricht in die Gruppe gestellt. Darauf hin wurde die Kommentarfunktion gesperrt und dann wurden 2 Nachrichten gepostet die nicht der Wahrheit entsprechen. Kurz danach bin ich aus der Gruppe geflogen. Ich würde diese Nachrichten als Screenshot in einer weiteren Nachricht mitschicken und Bilder von den Hämatomen, wenn sie das möchten.

Die Direktorin hatte mal Burn-Out und ist immer wieder mal krank. Deshalb wird Sie vom Schulamt geschützt, aber nicht auf Kosten der Kinder.

Die Gewalttaten ziehen sich durch alle Klassen.

Aktuelles Telefonat zum Schluss

Ich wurde heute 3 x innerhalb von 1 Stunde von der Schule angerufen, in dem mir Hausverbot bis zu den Ferien erteilt wurde. Der Grund dafür ist das ich heute früh die Mama von dem 1 Schläger angesprochen habe, diese hat jeglichen Versuch ein Gespräch zu führen abgeblockt und hat sich vor die Direktorin gestellt und gesagt ich hätte sie angegriffen. Dem war aber nicht so und ich habe auch Zeugen dafür.

Beim Telefonat konnte mir die Direktorin keinen Grund nennen und hat sich auch nicht meine Version angehört. Als Sie nicht mehr weiter wusste hat Sie einfach aufgelegt.

Ich wünsche euch…

Kraft! Ihr geht den richtigen Weg. Lasst euch trotz all dem Unverständnis bisher nicht entmutigen. Holt euch Hilfe von Außerhalb. In diesem Blogpost hier habe ich ein paar Anlaufstellen genannt, vielleicht könnt ihr euch hier weitere Hilfe holen. Bitte haltet mich auf dem Laufenden! Ich wünsche mir von Herzen ein „Happy-End“ für euch und eure Tochter.

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Reply
    Patricia
    6. Februar 2019 at 08:00

    Da ich aus Erfahrung spreche kann ich nur sagen – das Kind SOFORT weg von dieser Schule und dem Horror nicht mehr aussetzen.
    Die Reaktion der Eltern der Täter ist immer so. Bei meinen beiden Töchtern habe ich das erlebt. Auch, dass die Schule es nicht in den Griff bekommt und letztendlich nicht wirklich etwas dagegen unternimmt.
    Eine meine Töchter ( die älteste ) hat das so krank gemacht, dass sie depressiv wurde und zweimal versucht hat sich das Leben zu nehmen.
    Meine andere Tochter, die jüngere, wurde ebenfalls gemobbt. Und dieses mal zog ich andere Seiten auf. EIN Gespräch mit der Schulleitung und ich wollte wissen was unternommen wird. Mir wurde zugesichert, dass es Gespräche gibt. Blablabla dachte ich da nur und behielt recht. Mit den Tätern wurde geredet und die haben weitergemacht, weil es ja keine Konsequenzen gab. Und dann bin ich direkt zur Polizei. Es sind Straftaten, auch wenn es Kinder sind . Mit diesem Wissen bin ich zurück in die Schule, zur Schulleitung. Nachdem die erfuhren, dass ich bei der Polizei war, waren sie plötzlich kooperativ. Na sowas ! Es wurde schlagartig ruhiger.
    Eine Weile blieb sie noch an der Schule, hat dann aber doch zum aktuellen Schuljahresbeginn letzten Sommer gewechselt, weil sie sich in der Klasse trotzdem nicht wohlfühlen konnte.
    Erst neulich, als sie nach Hause kam, hat sie erzählt, dass zwei Mädchen aus ihrer alten Schule/Klasse im selben Bus waren. Prompt sagte eine, dass sie sie garnicht vermisst und dann sagte sie noch fiesere Dinge, die ich hier nicht wiedergeben will und die andere hat nur blöd gegrinst.
    Meine Tochter hat super reagiert. Sie hat nämlich geantwortet, dass sie sie auch nicht vermisst und sie doch nur eine grosse Klappe hat, wenn andere dabei sind. Und zu der dauergrinsenden sagte sie, dass sie den Mund weder alleine noch in der Gruppe aufkriegt und ausser diesem Grinsen nix drauf hat.
    Dann hat sie sich direkt in den Zweiersitz vor die beiden gesetzt. Sie ging nicht weiter nach hinten im Bus , sondern blieb da. Echt stark !
    Sie hat erzählt der Bus war fast leer und sie hätte sich viel weiter weg setzen können. Aber von denen lässt sie sich nicht mehr fertigmachen und nachdem was sie zu ihnen gesagt hat waren die muchsmäuschen still.
    Hut ab vor meiner Tochter ( 16 ) !

    Auch wenn es im Fall dieser Familie Grundschüler sind, es liegen Straftaten vor !!! Das ist Fakt, lasst euch da nichts anderes einreden.

    Und bitte, schaut euch mal die Eltern der Täter an. Wie gesagt, die Reaktion ist immer so. Und bei uns war es bei beiden Kindern so, dass die Eltern , überwiegend die Mütter ( sorry, aber es ist nunmal die Wahrheit ) von Neid und Eifersucht zerfressen waren. Und unsere Mädchen mussten es ausbaden.
    Wie man es seinen Kindern vorlebt. Und wenn Eltern eine toxische Art haben, dann infizieren sie ihre Kinder damit.
    Dass auch wir, für das was wir haben, hart arbeiten sieht keiner. Man geht davon aus, dass uns die gebratenen Tauben in den Mund fliegen. Und dass wir keine Probleme hätten. Und warum ? Weil wir nichts nach aussen tragen, was andere nichts angeht.
    Deshalb rate ich dazu sich die Eltern genauer anzuschauen und dann wisst ihr warum diese Kinder das mit euerem Kind machen.
    Sei es wie es bei uns war, aus Neid und Eifersucht, oder einfach deren Unzufriedenheit oder, was noch schlimmer wäre, dass diese Kinder zuhause körperliche Gewalt ertragen müssen.
    Die Eltern sind es, die ihre Kinder zu Mobbern machen .

    Bleibt stark. Ich weiss man könnte daran zerbrechen. Schützt euer Kind und nehmt es am besten sofort von dieser Schule. Lasst nicht zu, dass diese Kinderseele zerbricht.

    Wenn ich euch helfen kann und sei es nur zum von der Seele reden, meldet euch. Meine Mailadresse darf gerne von Nenalisi an euch rausgegeben werden.

    Ich wünsche euch ganz viel Kraft, haltet durch, dann schafft ihr das

  • Reply
    Carmen Muster
    8. Februar 2019 at 01:31

    Ich habe das gleiche. Horrorszenario eie eure Tochter in der Grundschule durch gemacht. Bitte lasst euer Kind nie mehr auf diese Schule. Die Lehrer sind so inkompetent. Die werden nichts tun und weiterhin die Augen verschließen. Schickt eure Tochter in einen Selbstverteidigung Kurs oder zum Kampfsport, dass sie selbstbewusst wird. Ich bekomme heute noch Angst, wenn ich an diese schlimme Zeit zurück denke. Alles Gute und viel Kraft

  • Reply
    Silvia
    24. Februar 2019 at 09:08

    Danke für diese Blogreihe! Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht. Leider war ich selbst in meiner Kindheit von Mobbing getroffen und das prägt mich bis heute. Nun ist meine Tochter in der Schule und wir haben vor kurzem einen Infoabend zu Mobbing gehabt, den ich auch meinem Blog zusammengefasst habe. Vielleicht kann sich daraus der ein- oder andere auch Tipps ziehen, deshalb verlinke ich ihn gerne hier: https://natuerlich-kindgerecht.it/mobbing-in-suedtirol/ Im Artikel habe ich deine Blogreihe auch als Webtipp empfohlen, da gerade Geschichten von Betroffenen auch helfen können und man sich daraus auch die ein- oder andere „Lehre“ mitnehmen kann, welche Maßnahmen helfen und was man nicht machen soll. Danke!

  • Reply
    Anne
    1. März 2019 at 20:43

    Ich verstehe nicht warum man die armen kinder die das erfahren müssen weiterhin auf diese schäusliche schule schicken muss diese kinder gehören SOFORT raus diesen schulen! Es macht die kinder nur krank und führt zu noch mehr demütigung ung frust das muss doch nicht sein‍♀️ Selbstverteidigungskurse oder kampfsportarten finde ich gut zur stärkung und hoffe das dieses leid für alle opfer und angehörige ein baldiges ende hat. Viel kraft euch!!

Schreibe einen Kommentar