Familie

Früher gab´s Hausarrest – heute gibt’s Handy-Entzug!

bloggerbande qr codes

Ich blogge jetzt schon viele Jahre und habe einiges erlebt. Als ich über Facebook gestolpert bin war ich schon einige Jahre im „Geschäft“ und habe gedacht, na, das ist aber schon ein anderes Pflaster hier. Eine ganz andere Interaktion als auf dem Blog und plötzlich wird man auch mal ungewollt zur Zielscheibe. Als Erwachsene Person kann man (meistens) damit umgehen, doch was ist mit den Kindern und Teenies, die sich sowas schwer zu Herzen nehmen und wirklich leiden?

Eine andere Welt!

Meine Kinder werden definitiv in einer anderen Welt groß. Die Zeiten in denen draußen im Wald Buden gebaut wurden und man sich einfach so verabredet oder besucht hat, sind lange vorbei. Heute läuft alles über WhatsApp oder Social Media. Als Mama macht man sich darüber so seine Gedanken und die sind nicht immer schön. Mobbing ist ein großes Thema geworden, denn im Netz ist schnell böses Blut geflossen und nicht selten wird auch eine völlig unschuldige Person zum Monster gemacht. Manchmal stoße ich dann auf Profile von jungen Mädchen, vielleicht 11 oder 12 Jahre, in aufreizenden Posen und mit lasziven Blicken. In diesen Momentan überkommt mich regelrecht ein Schauer und ich frage mich, ob die Eltern davon wissen!?

Vorbildfunktion?

Leider sieht man im Social Life auch viel zu viel scheinbare Makellosigkeit! Skinny oder Size Zero sind noch immer voll im Trend. Ein Trend, der gewollt oder ungewollt andere beeinflusst und evtl. auch krank macht. In gewisser Weise hat man (ab einer bestimmten Größe) schon Einfluss und eine Vorbildfunktion. Wir zeigen den Leuten hinter den Handys und Bildschirmen, wie normal es ist, so auszusehen und immer so perfekt zu sein. Besonders junge Mädchen geraten hier schnell in einen Konflikt mit sich selbst. Sie zweifeln das eigene „Ich“ an und beginnen sich selbst zu hassen oder transformieren. Leider nicht selten auch durch hungern, erbrechen und schweren seelischen Störungen.

Früher gabs Hausarrest – heute gibt’s Handy-Entzug?

Es gibt Momente, in denen ich dieses Social Life verfluche und in denen es mir große Angst macht. Unsere Kinder werden damit groß und letztens hörte ich noch im Radio, dass Jugendliche sich lieber „online“ verabreden, als sich im wahren Leben zu treffen. Man merkt es ja auch insgesamt an der Menschheit! Alle werden immer egoistischer und niemand interessiert sich, was rechts- und links neben ihm passiert. Wenn man dann spazieren geht und sieht, wieviele Menschen mit Handy vorm Kopf durch die Welt rennen denkt man nur, was ist hier los? Was passiert hier? Besonders die Jugend ist im Netz gefangen und kann sich noch nicht einmal vorstellen, ohne Facebook, Instagram und Co. zu leben. Früher gab es Hausarrest, heute gibt’s Handy-Entzug! Das allein spricht doch schon für sich oder?

Das richtige Maß finden!?

Wollen wir ernsthaft, dass unsere Kinder diesem Druck und dieser Angriffsfläche ausgesetzt werden? Doch irgendwann können wir es nicht mehr verhindern, vorallem, wenn wir es selbst nutzen. Mir graut es vor dem Tag! Ehrlich! Nena wird bald 10 Jahre alt und viele ihrer Klassenkameradinnen haben schon längst ein Smartphone. Mich wundert es ehrlich gesagt, dass meine Mädels noch nicht rumgejammert haben, dass sie auch eins haben möchten. Vielleicht weil sie genau wissen, wie mein Mann und ich zu diesem Thema stehen. Sie interessieren sich auch nicht wirklich für Facebook oder Instagram. Dafür aber für YouTube. Fernsehen war gestern, heute wird nur noch YouTube geguckt. Ich denke wir als Eltern müssen hier das richtige Maß finden und vorallem immer offen und kommunikativ bleiben. Verbote erhöhen den Drang, ganz egal für was. Doch wenn meine Kinder irgendwann mal bei INstagram und Co. unterwegs sind, gehöre ich zu den ersten Followern 😉 und werde mir das genau anschauen.youtube kids

Doch viel wichtiger ist glaub ich, was wir ihnen vorleben! Hier bei uns ist nichts perfekt. Hier herrscht auch schonmal das Chaos und von einer Size Zero bin ich auch weit entfernt. Ich versuche aber auch mich genau so zu präsentieren, wie ich wirklich bin. Und das bekommen meine Mädels ja auch mit! Doch sie werden auch jetzt schon immer wieder harter Kritik ausgesetzt und müssen stark gemacht werden, dagegen anzugehen. Die perfekte Figur ist schon im Kindergarten ein Thema und Kinder die nicht einem bestimmten Schema entsprechen, werden schnell gehänselt. Sobald man so etwas mitbekommt, sollte man die eigenen Kinder bestärken. DU BIST GENAU RICHTIG, SO WIE DU BIST!

Darf ich Dir noch was empfehlen?

1 Kommentar

  • Reply
    Kerstin
    4. Mai 2018 at 04:00

    Toll geschrieben, liebe Daniela. Ich seh das genauso und ich bin auch kein Freund dieser „Scheinwelt“. Wir können diesen Trend nicht aufhalten, nur Vorbild sein, für unsere Kinder und hoffen, dass sie es so annehmen. Liebe Grüße Kerstin

  • Schreibe einen Kommentar