Familie

Bloggerin & Mami sein – ein paar persönliche Worte & Dankeschön!

canon eos D6

Ich merke immer wieder, dass hinter meinem Rücken getuschelt wird. Warum? Weil ich momentan öfter mal ein neues Auto fahre (für unsere Testreihe: Familienauto), meine Kinder öfter mal neue Schuhe oder Klamotten tragen und wir einfach ein anderes Leben führen als andere Mamis. Wir haben oft die Kamera dabei und sind viel damit unterwegs, was viele Mamis wiederum befremdlich oder komisch finden. Meine Kinder sind auf meinem Blog zu sehen, ich verpixel nichts und auch das finden viele nicht richtig und sind ganz empört deswegen. Ich versuche zwar oft auch das Gesicht schon beim knipsen wegzulassen, aber wenn es mit drauf ist, dann ist es eben so!

Wer bloggt, steht in der „Öffentlichkeit“

Aber es ist doch so: Ich habe mich (als Bloggerin) dazu entschlossen, unser Leben als Familie (und dazu gehören auch meine Kinder) ein Stück weit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wir sind nunmal ein „Familienblog“ und ohne die Kinder wäre das Ganze doch nur halb so spannend oder interessant. Natürlich bin ich mir dessen bewusst, dass Fotos vielleicht auch an Menschen geraten könnte, die uns nichts Gutes wollen und genau deswegen heißen meine Kinder im Blog auch anders als in der Wirklichkeit und auch eine Privatadresse sucht man auf dem Blog vergebens. Viel bedenklicher (ohne etwas schlecht reden zu wollen) sind hier doch öffentliche Facebookprofile mit echten Namen, Adressen und Bildern oder? Niemand weiß wo wir wohnen, wie meine Kinder wirklich heißen und ich denke das ich so schon ein Stück „Privatsphäre“ (die wichtig ist) geschützt habe. Zudem wohnen wir hier sehr ländlich und kaum jemand aus unserem näheren Umfeld weiß, was wir wirklich machen. Ich glaub die meisten denken einfach, dass wir in die Automobilbranche eingestiegen und ich Kaufsüchtig sind ☺ aber das ist auch ok – sollen sie denken was sie wollen.

dji osmo in aktion blogger

Mit Osmo auf Videotour

Es ist Arbeit!

Die jenigen die wissen was wir machen oder auch einfach irgendwelche Leute bei Facebook, Instagram und Co. strafen uns immer wieder mal mit böswilligen Kommentaren ab nach dem Motto, „dass wir alles in den Po geschoben bekommen“ und nichts dafür tun müssen. Das ist definitiv anders! Wir bekommen viele Sachen zum „testen“ oder vorstellen auf dem Blog, aber wir bekommen sie nicht einfach so geschenkt und müssen nichts dafür tun und oft lassen wir euch an unserem Glück in Form von Verlosungen teilhaben. Ich muss jedem Kooperationspartner natürlich auch eine Gegenleistung erbringen – in Form von Blogbeiträgen, Fotos & Videos und das ist einfach auch Arbeit. Zu jedem Saisonwechsel ist bei uns sehr viel los und in diesen Zeiten sitze ich fast jeden Abend, nachdem ich meine Kinder ins Bett gebracht habe, vor meinem MacBook und blogge, bearbeite Fotos oder bereite eine Verlosung vor – den Video-Schnitt übernimmt zum Glück mein Mann, der sich damit viel besser auskennt als ich. Wenn ich damit fertig bin, ist es meist schon weit nach 23 Uhr und ich fallen ins Bett, sehr zu Leidwesen meines Mannes.

macbook

Mein MacBook

Die liebe Mari von Baby, Kind und Meer hat diese Missgunst ebenfalls zu spüren bekommen und konnte dem Druck irgendwann nicht mehr Stand halten. Anders als ich macht Mari das ganze tatsächlich „Hauptberuflich“ und das ist schon ne andere Hausnummer. Sie hat die Reißleine gezogen und all ihren Lesern mit einem tief berührendem Video gezeigt, dass sie so nicht mehr kann und sich eine Pause gönnen möchte. Ich verneige mich vor dem Mut, dies zu tun und hoffe für Mari sehr, dass die Pause ihr neue Kraft schenkt und sie es schafft, sich so umzuorganisieren, dass der Druck sie nach der Pause nicht genauso schnell wieder einholt wie vorher.

Konkurrenzkampf unter uns Bloggerinnen!

Was mir persönlich immer wieder auffällt ist, dass unter uns Mami-Bloggern absolut keine Gemeinschaft herrscht, sondern jeder sein eigenes Süppchen kocht und keiner dem Anderen etwas gönnt. Ok – das ist jetzt sehr überspitzt dargestellt, denn es gibt sicher auch Bloggerinnen die untereinander befreundet sind (auch ich kenne einige nette Bloggerinnen, mit denen ich befreundet bin), aber größtenteils ist es doch so oder? Wenn man sieht, dass die eine Bloggerin gerade im Urlaub ist und man sich sicher ist, dass dieser Urlaub gesponsert ist? Wenn man sieht, dass eine Bloggerin gerade eine große Kiste Klamotten bekommen hat…es gibt so viele Gründe für Neid und Missgunst unter bzw. zwischen uns Bloggerinnen.

Warum können wir uns nicht einfach für den anderen freuen und ihm das Glück gönnen? Weil wir immer mehr wollen und oft nicht zufrieden sind mit dem was wir haben. Ich gebe zu, auch ich habe diese Momente schon verspürt! Aber ich habe mich davon frei gemacht und mich für die „Anderen“ geöffnet. Ich stelle regelmäßig andere Bloggerinnen auf meiner Facebookseite oder bei Instagram vor und freue mich immer sehr, andere Bloggerinnen mal persönlich kennenzlernen. Ich habe immer das Gefühl, sobald man sich persönlich kennenlernt, ändert das auch einiges. Ich würde mich total freuen, wenn gerade unter uns Mami-Bloggerin eine bessere Gemeinschaft entstünde und wir besser miteinander Netzwerken. Vielleicht gibt es ja bald mal eine „Mami-Blog-Gemeinschaft“ bei Facebook etc. – ich wäre dabei und würde mich freuen! Zusammen können wir noch mehr Erreichen oder?

Mami, Hausfrau, Ehefrau & Bloggerin

Jetzt denken die meisten sicherlich sofort, warum macht sie das dann? Ich mache es, weil es mir Freude macht. Ich habe schon in meiner Schwangerschaft mit dem bloggen angefangen und jetzt wo meine Kinder 4 und 8 Jahre alt sind, mache ich es noch immer gerne. Ich blogge nicht „Hauptberuflich“, ich Arbeite noch in der Agentur meines Mannes und bin natürlich aus vollem Herzen Mama, Hausfrau und Ehefrau. Alles unter einen Hut zu bringen ist oft nicht einfach, aber es gelingt mir eigentlich immer. Tagsüber bin ich Mami und Abends mutiere ich dann zur Bloggerin. Ich würde behaupten, dass niemand aus meiner Familie darunter leiden muss. Bloggerin zu sein ist toll und es macht großen Spaß – natürlich ist es aber auch Arbeit und diese muss man sich freischaufeln.

Dankbar

Ich bin glücklich und dankbar, bloggen zu dürfen! Ich schreibe einfach wahnsinnig gerne und oft kann man sich den Frust und Kummer auch einfach von der Seele schreiben. Ich bin dankbar, dass sich mir so viele Möglichkeiten bieten, Dinge ausprobieren und testen zu dürfen, denn das macht wirklich großen Spaß! Ich bin auch dankbar dafür, dass mein Mann mich so tatkräftig unterstützt, denn ohne ihn bzw. wenn er nicht dahinter stände, wäre es nur halb so schön oder kaum möglich. Ich bin auch dankbar dafür, dass so viele Menschen (die uns eigentlich garnicht kennen), Teil an unserem Leben werden weil sie meinen Blog lesen, meiner Facebook- oder Instagramseite folgen und mir oft auch ganz liebe Worte zukommen lassen. Wenn ich euch nicht hätte, dann wäre das bloggen auch keine so große Freude! Schön das es euch alle gibt und ein großes DANKE an alle meine Kooperationspartner, Leser, Follower, Facebookfans & Co. Ihr seid spitze!

danke-maxomorra-1

Darf ich Dir noch was empfehlen?

9 Kommentare

  • Reply
    Stephanie
    12. Juni 2016 at 11:26

    Liebe Daniela,

    du sprichst mir mit deinen Worten aus der Seele.

    Die Missgunst habe ich auch schon zu spüren bekommen.

    Deine Idee mit der Facebook Gemeinschaft finde ich toll. Hast du da schon eine nähere Idee dazu?

    Liebe Grüße

    Stephanie von 3fachjungsmami.net

    • Reply
      Daniela
      12. Juni 2016 at 12:35

      Liebe Stephanie,
      vielleicht wäre eine Facebook-Gruppe für Mamiblogger wirklich ein erster Schritt? Was meinst du? Man könnte ja sämtliche Bloggerinnen dazu einladen. Jeder von uns kennt ja sicherlich viele andere Blogs.
      Einen schönen Sonntag 🙂
      Daniela

  • Reply
    Heike Kontze
    12. Juni 2016 at 16:16

    Liebe Daniela,
    ich finde Deine Seite super und es tut gut Deine Familie (einschließlich der Mädels) oft so zu sehen wie sie sind. Lass Dich nicht von Neidern beeinflussen!!!!!!!!! Du machst das ganz toll
    LG Heike

  • Reply
    Micha
    16. Juni 2016 at 07:33

    Ja man fällt schon aus dem Rahmen als Mamabloggerin auf dem Lande. Mir geht es auch oft so, dass ich etwas verhalten bin, wenn es darum geht, in der Öffentlichkeit (außerhalb von Bloggertreffen) zu fotografieren. Da tatsächlich einige meiner Freunde und Bekannten aus dem Real-Life inzwischen den Blog verfolgen, habe ich auch da manchmal eine Schere im Kopf und überlege, was ich wirklich schreibe und was nicht. Dabei soll der Blog ja für mich auch eine Plattform für persönliche Gedanken sein. Um solche oder ähnliche Fragen zu diskutieren, wäre ich auch gerne bei einer entsprechenden Facebook-Gruppe dabei.
    LG, Micha (die deine Kamera auf dem Bloggertreffen ganz neidlos einfach super fand)

    • Reply
      Daniela
      17. Juni 2016 at 07:35

      Hey,
      vielen dank für deine lieben und ehrlichen Worte!
      Die Facebook Gruppe besteht bereits, hast du sie schon gefunden? Such mal nach „Mamiblog-Treffpunkt“ 😉 da findest du uns!
      LG
      Daniela

  • Reply
    Mine von MiMi Erdbeer
    16. Juni 2016 at 12:46

    Liebe Daniela,
    das hast du schön geschrieben. Ich musste so eine Missgunst und böse Kommentare zum Glück noch nicht erleben und habe ein Glück auch unter (Mama)Bloggerinnen noch keine schlechten Erfahrungen machen müssen. 🙂
    Ein Netzwerk fände ich dennoch eine schöne Sache 🙂

    Liebe Grüße,
    Mine

    • Reply
      Daniela
      17. Juni 2016 at 07:34

      Hey liebe Mine,

      das Netzwerk gibt’s bereits 😉 ich war mal so frei da was anzuschubsen 🙂 schau mal bei Facebook nach „Mamiblog-Treffpunkt“ !

      Liebe Grüße
      Daniela

  • Reply
    Elena vom LANDGLUECK - MAMI BLOG
    16. Juni 2016 at 21:09

    Liebe Daniela,
    ich finde mich in deinem Artikel zum sehr großen Teil wieder. Auch ich wohne auf dem Land und wenn meine Nachbarn wüssten, was ich hier so treibe – bloggen, eine kleine Textagentur betreiben etc. 😉
    Auch wenn mir das Bloggen natürlich auch eine große Freude macht, es ist mega viel Arbeit! Manchmal bin ich auch sehr erschöpft! Aber weil es eben so einen Spaß macht, will ich nicht aufgeben. Das mit dem Neid unter Mami-Bloggerinnen ist mir auch schon zum Teil aufgefallen – einfach nur schade! :-/
    Danke für deinen tollen Artikel! Ich freue mich übrigens sehr, dich in Düsseldorf persönlich kennengelernt zu haben.
    LG
    Elena

  • Reply
    Tanja
    13. April 2017 at 20:20

    Liebe Daniela,
    danke schön für deine Artikel übers Bloggen – für mich als Greenhorn im Business natürlich die erste textliche Anlaufstelle! Natürlich lese ich weiter und freue mich auch, wenn sich unsere Wege im Netz und, noch besser, analog einmal kreuzen würden. Alles Liebe!
    Tanja

  • Schreibe einen Kommentar